Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Helios Park-Klinikum Leipzig Ärzte entfernen manche frühe Tumore ohne Operation
Mehr Gesundheit Helios Park-Klinikum Leipzig Ärzte entfernen manche frühe Tumore ohne Operation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Sonderveröffentlichung des Helios Park-Klinikums Leipzig
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:48 22.03.2020
Das Helios Park-Klinikum Leipzig: Modernes Haus im Dienste der Patienten. Quelle: Christian Hüller
Leipzig

Wie so häufig in der Medizin heißt es auch bei Tumorerkrankungen: Schnell zu sein kann Leben retten. Für bestimmte Tumoren gilt das ganz besonders, erklärt Priv.-Doz. Dr. Ulrich Halm: „Kleine, frühe Tumoren im Magen-Darm-Trakt kann man in gewissen Situationen mittels Endoskop entfernen, sodass dem Patienten eine Operation erspart bleibt.“

Dr. Halm, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, ist besonders spezialisiert auf Tumorerkrankungen in Speiseröhre, Magen und Darm. Immer häufiger kann er frühe Tumoren mittels endoskopischer Verfahren behandeln. „Vereinfacht gesagt, schälen wir dabei den Tumor mit einem Endoskop in einem Stück heraus“, sagt der erfahrene Arzt. „Die Umsetzung ist aber sehr anspruchsvoll.“ Die Technik ist in Japan entwickelt worden, Dr. Halm hat sie erlernt und kann sein Wissen nun seinerseits weitergeben.

Erfahrung auch mit komplexen Fällen

Eingriffe dieser Art nimmt er schon seit zehn Jahren vor. Der Vorteil für die Patientinnen und Patienten liegt auf der Hand: Im Vergleich zu anderen Zentren haben die Experten am Helios Park-Klinikum breite Erfahrung mit solch eigentlich seltenen und sehr komplexen Eingriffen. Denn natürlich werden auch Ärzte umso kompetenter, je häufiger sie etwas tun. Wichtig ist, dass im Vorfeld genau definiert wird, ob eine solche Behandlung in Betracht kommt oder nicht. Um die Kriterien zu prüfen, verwenden die Experten zum Beispiel Färbemethoden in Verbindung mit hochauflösenden Vergrößerungsendoskopen und Monitoren, mit den beurteilt wird, wie weit der Tumor in die Wand eindringt.

„Bei einem entsprechend geeigneten Patienten ermöglicht diese Therapie eine komplette Beseitigung des Tumors bei gleichzeitigem Erhalt des Organs und somit eine Heilung“, fasst Chefarzt Dr. Halm zusammen. „Es ist aber wesentlich, dass man den Tumor früh genug erkennt. Das ist die Kunst.“ In Zukunft wird es möglich sein, Tumoren durch computergestützte Algorithmen zu erkennen.

Steigende Heilungschancen

Heute gilt: Je früher ein bösartiger Tumor entdeckt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Deshalb sind gerade beim Darmkrebs Vorsorgeuntersuchungen ganz besonders wichtig. Wer unter Beschwerden im Magen-Darm-Bereich leidet, zum Beispiel unter häufiger Verstopfung, Krämpfen oder wiederkehrendem Durchfall, sollte das immer durch einen Arzt abklären lassen. Je schneller, desto besser.

Von PR/LMG