Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Bosch stellt Lüftungsampel für Smart Home vor
Mehr Multimedia Aktuelles

Bosch stellt Lüftungsampel für Smart Home vor

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 11.01.2021
Wer den Bosch-Feuermelder Twinguard im Haus hat, kann in der dazugehörigen Smartphone-App den neuen Dienst «Gesunde Raumluft» aufrufen. Quelle: Bosch/dpa-tmn
Anzeige
Las Vegas/Stuttgart

Der Technologiekonzern Bosch hat auf der Online-Technikmesse CES einen neuen Lüftungsmelderdienst vorgestellt. Mit diesem kann man in Echtzeit feststellen, ob im Zimmer gelüftet werden muss. Nutzer des Bosch-Feuermelders Bosch Twinguard können nun in der dazugehörigen Smartphone-App den neuen Dienst "Gesunde Raumluft" aufrufen.

"Mit dem Lüftungsmelder lässt sich ab sofort eine eigene Lüftungsampel basierend auf der gemessenen Luftreinheit einrichten", sagte ein Bosch-Sprecher. Wird ein individuell festgelegter Luftreinheitswert unterschritten, kann man sich auf dem Smartphone benachrichtigen lassen. Außerdem ist es möglich, eine vernetzte smarte Glühbirne entsprechend der drei Warnstufen (Grün, Gelb, Rot) leuchten zu lassen.

Anzeige

Bosch greife mit dem neuen Dienst Wünsche der Nutzer auf, um das Smart Home stetig zu optimieren und weiterzuentwickeln, sagte Christian Thess, Geschäftsführer von Bosch Smart Home. Über wenige intuitive Einrichtungsschritte wolle man den Anwendern ermöglichen, "eine eigene Lüftungsampel einzurichten, um gesund durch den Winter zu kommen", sagte Christian Thess, Geschäftsführer von Bosch Smart Home.

Thess kündigte außerdem eine Kooperation mit Mercedes-Benz an. Künftig kann man in Vernetzten Mercedes-Fahrzeugen wichtige Funktionen des Smart Homes kontrollieren So könne man mit der Mercedes-Sprachsteuerung im Auto fragen, ob die Heizung heruntergedreht ist. Möglich sei die Integration durch eine offene Schnittstelle, die Bosch Smart Home seit Anfang 2020 anbiete. "Diese ermöglicht es Partnern wie Mercedes-Benz, Geräte von Bosch Smart Home über eine Cloud API in eigene Lösungen einzubinden." Aus dem Auto heraus könne man Steckdosen, Raum und Heizkörper-Thermostate, Rollladensteuerungen, Sensoren für Tür-/Fensterkontakt, Lichtsteuerung und Bewegungsmelder kontrollieren.

© dpa-infocom, dpa:210111-99-982043/2

dpa