Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Instagram verbannt "Following"-Feed für mehr Privatsphäre
Mehr Multimedia Aktuelles Instagram verbannt "Following"-Feed für mehr Privatsphäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 10.10.2019
Bei Instagram verschwindet der «Abonniert»-Feed - so soll die Privatsphäre der Nutzer besser geschützt werden. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Instagram will die Privatsphäre seiner Nutzer besser schützen. Dazu soll der "Abonniert"-Feed bis Ende der Woche bei allen Nutzern aus der App verschwinden, berichtet das US-Tech-Portal

"Thecrunch.com".

Anzeige

Der Feed zeigt Followern untereinander nicht nur an, wer wem folgt, sondern auch die jeweiligen Likes und Kommentare zu Beiträgen. Was steckt hinter dem Aus für den auch als "Following" bekannten Feed? Als dieser 2011 eingeführt wurde, ging es um eine gut gemeinte Funktion zum Entdecken neuer, interessanter Inhalte. Und wo sollte man die besser und leichter entdecken als bei seinen Freunden?

"Explore" macht "Following" überflüssig

Doch spätestens seit es den "Suchen und Erforschen"-Feed ("Explore"-Feed) gibt, ist der "Following"-Feed überflüssig geworden - zumal er missbraucht werden kann, um Followern regelrecht nachzuschnüffeln oder diese anhand ihrer per Likes oder Kommentaren preisgegebenen Vorlieben zu diskreditieren.

Im Alltag sind Nutzer mitunter auch davon genervt, dass sie sich rechtfertigen müssen, nicht oder nicht schnell genug auf ein bestimmtes Posting reagiert zu haben - obwohl sie in der Zwischenzeit vielleicht zahlreiche andere Nachrichten beantwortet haben, wie sich dem "Following"-Feed leicht entnehmen lässt.

Viele kennen "Following"-Feed nicht einmal

Zudem dürfte vielen Nutzern bis heute gar nicht klar sein, dass es die "Following"-Funktion gibt und welche zweifelhaften Möglichkeiten sie eröffnet.

Beim

"Explore"-Feed sorgt dagegen ein Algorithmus dafür, dass automatisch Beiträge angezeigt werden, die zu den Menschen passen sollen, denen man folgt - oder auch zu den Beiträgen, die einem gefallen.

dpa