Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Telefonie-App bietet Handynummer ohne SIM-Karte
Mehr Multimedia Aktuelles Telefonie-App bietet Handynummer ohne SIM-Karte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 28.05.2019
Die Satellite-App soll so aussehen und sich so benutzen lassen, als ob man die System-Telefoniefunktion des Smartphones nutzen würde. Quelle: Sipgate/dpa-tmn
Düsseldorf

Per Handynummer erreichbar sein - ganz ohne Mobilfunknetz, Handyvertrag oder SIM-Karte. Diese Möglichkeit bietet der Internet-Telefonie-Provider Sipgate mit seiner

Satellite-App, die nach iOS nun auch für Android verfügbar ist.

Voraussetzung ist allerdings eine aktive Datenverbindung über WLAN oder das Mobilfunknetz. Selbst anrufen kann man über Satellite auch: 100 Freiminuten monatlich für Gespräche in

Fest- und Mobilfunknetze von

55 Ländern sowie eine deutsche Handynummer (015678-Vorwahl) samt Voice-Mailbox sind kostenlos.

Eine Grundgebühr gibt es nicht. Für fünf Euro monatlich ist eine Telefonie-Flatrate für iOS zubuchbar (Satellite Plus) - die Buchbarkeit für Android soll bald folgen. Die Telefonie-App ist dem Anbieter zufolge tief in die Betriebssysteme integriert, damit sich die Nutzung genau wie die jeweilige Systemtelefonie anfühlt.

Sipgate plant nach eigenen Angaben, Satellite zu einer vollwertigen Alternative zu klassischen Mobilfunkverträgen auszubauen. Deshalb gibt es die Möglichkeit, seine Mobilfunknummern mitzunehmen. Der Dienst lässt sich aber auch parallel zum bestehenden Mobilfunkvertrag nutzen.

Die Installation und Nutzung auf mehreren Geräten ist ebenso möglich. Es gibt allerdings Netze, aus denen Satellite nicht erreichbar ist. Diese dokumentiert der Anbieter in seinem Hilfebereich.

Der beim Telefonieren genutzte Audiocodec soll je nach Bandbreite nur 30 bis 130 Megabyte Daten pro Stunde verbrauchen. In Zukunft planen die Entwickler weitere praktische Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche oder die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

dpa

Sie wiegen nichts und benötigen lächerlich wenig Speicherplatz, während ihre gedruckten Brüder schwer und platzraubend in Regalen stehen. Die Rede ist von elektronischen Büchern, den E-Books. Aber wie funktioniert das gleich noch mal?

28.05.2019

Das Auto ummelden oder Bafög beantragen: Verwaltungsdienstleistungen dieser Art sollen bis 2022 am eigenen Rechner zu Hause möglich sein. Doch es ist nicht sicher, ob Bund, Länder und Kommunen ihr Ziel einhalten können.

27.05.2019

Ein Smartphone arbeitet meist nur einwandfrei, solange Betriebssystem und Sicherheitsfunktionen auf dem neuesten Stand sind. Bis wann erwarten Nutzer von den Herstellern ein neues Update?

22.05.2019