Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Wi-Fi 6 bekommt ein Prüfzeichen
Mehr Multimedia Aktuelles Wi-Fi 6 bekommt ein Prüfzeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 17.09.2019
Dieses Siegel verrät, welche Geräte das schnelle WLAN Wi-Fi 6 unterstützen. Quelle: Wi-Fi Alliance/dpa-tmn
München

Käufer von Routern, SmartphonesNotebooks und anderen WLAN-Geräten können geprüfte Hardware künftig leicht erkennen. Die Herstellervereinigung Wi-Fi Alliance hat dafür ein Siegel namens "Wi-Fi Certified 6" eingeführt.

Mit dem Siegel dürfen künftig alle erfolgreich auf Kompatibilität mit Wi-Fi 6 (ax-WLAN) getesteten Geräte gekennzeichnet werden. Für Hersteller ist das Einreichen von WLAN-Geräten zur Zertifizierung freiwillig.

Wi-Fi 6 soll den Angaben zufolge fast die vierfache Kapazität des Vorgänger-Standards Wi-Fi 5 (ac-WLAN) bieten, höhere Raten bei der Datenübertragung erreichen und energieeffizienter sein. Zudem kann

Wi-Fi 6 die benutzten Funkkanäle dynamisch auf die verbundenen Geräte aufteilen, auch die Bandbreite der einzelnen Kanäle kann flexibel angepasst werden.

Wie auch schon die Vorgänger-Standards ist Wi-Fi 6 abwärtskompatibel. Das bedeutet beispielsweise, dass man auch mit einem älteren Notebook mit Wi-Fi 4 (n-WLAN) problemlos über einen Wi-Fi-6-Router ins Netz gehen kann - dann aber eben etwas langsamer, auf dem Leistungsniveau von Wi-Fi 4. Die neuen WLAN-Standardbezeichnungen von Wi-Fi 4 bis Wi-Fi 6 hatte die Wi-Fi Alliance Anfang des Jahres eingeführt.

dpa

Mit dem Handy kleine Aufgaben übernehmen und so Geld verdienen. Das versprechen sogenannte Microjob-Apps. Tatsächlich sammeln diese aber oft jede Menge Daten.

17.09.2019

Von A wie Auto bis Z wie Zelt ist bei Ebay alles zu haben. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass man dort alles losschlagen kann? Ja schon, wenn man gewisse Regeln beachtet und seine Reputation pflegt.

02.10.2019

Ein Fingertipp auf ein Werbebanner im Display kann schon reichen, um ein ungewolltes Handy-Abo untergeschoben zu bekommen. Es gibt sogar Betrüger, die frei erfundene Dienstleistungen abrechnen.

16.09.2019