Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Rechtsanwälte und Kanzleien in und um Leipzig Untervermietung von Wohnungen oder Zimmern über booking.com, Airbnb o.ä.
Mehr Recht Rechtsanwälte und Kanzleien in und um Leipzig Untervermietung von Wohnungen oder Zimmern über booking.com, Airbnb o.ä.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 02.01.2020

Ein Besuch bei einschlägigen Buchungsportalen wie booking.com oder Airbnb zeigt, dass häufig Wohnungen oder Zimmer in Mietwohnungen an Tages- oder Feriengäste vermietet werden.

Manche Kommunen haben Zweckentfremdungsgesetze erlassen, die die tageweise oder wochenweise Vermietung an Feriengäste oder Tagesgäste unter bestimmten Umständen verbieten. Daneben ist die mietrechtliche Situation zu berücksichtigen.

Wenn ein Wohnungsmieter seine Wohnung oder Teile davon an Tages- oder Feriengäste vermietet, handelt es sich im Rechtssinne um eine Untervermietung. Oft wird in Wohnungsmietverträgen die Untervermietung ausgeschlossen. Wenn der Mieter gegen das Verbot der Untervermietung verstößt, kann ihn der Vermieter abmahnen. Falls der Mieter trotz Abmahnung die Wohnung weiter untervermietet, steht dem Vermieter das Kündigungsrecht zu.

Aber auch wenn das Recht zur Untervermietung nicht ausgeschlossen ist, gehen verschiedene Gerichte davon aus, dass die Untervermietung an Tages- oder Feriengäste unzulässig ist. Diese Entscheidungspraxis hat der Bundesgerichtshof in einem Urteil vom 08.01.2014, Az. VIII ZR 210/13 bestätigt.

In einer von uns aktuell betreuten Angelegenheit vor dem Amtsgericht Leipzig geht es um einen Fall der Untervermietung über booking.com an Tagesgäste und um eine hierauf beruhende Kündigung des Vermieters. Das Gericht hat angedeutet, dass eine solche Untervermietung unzulässig ist. Wenn der Vermieter diese Untervermietung nachweislich abmahnt und der Mieter trotz dieser Abmahnung weiter untervermietet, kann der Vermieter das Wohnungsmietverhältnis kündigen. 

Mieter müssen sich deshalb, falls sie ihre Wohnung an Tages- oder Feriengäste untervermieten wollen, zuvor mit ihrem Vermieter konkret hierüber abstimmen und dessen Genehmigung einholen. Sonst riskieren sie nach vorheriger Abmahnung durch den Vermieter den Verlust ihrer Mietwohnung.

Rechtsanwalt Frank Rössler
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Kahlert Padberg
Lampestraße 9
04107 Leipzig

Tel. (0341) 2 26 41 0
Fax (0341) 2 26 41 90
www.kahlert-padberg.de
roessler@kahlert-padberg.de

Im aktuellen Rechtsanwalts-Tipp erläutert Michellè Babinsky, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Kahlert Padberg, die aktuelle rechtliche Situation zum Duschen im Rahmen des schulischen Schwimmunterrichtes.

11.12.2019

Im aktuellen Rechtsanwalts-Tipp erklärt Frank Kott, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Steuerrecht sowie Mediator bei der Kanzlei Kahlert Padberg, die aktuelle gesetzliche Lage zur Übertragung von Urlaub auf das folgende Kalenderjahr und schildert, welche Pflichten Arbeitgebern obliegen und welche Konsequenzen sich daraus für Arbeitnehmer ergeben.

13.11.2019

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat kürzlich zwei Grundsatzentscheidungen zu Eigenbedarfskündigungen veröffentlicht. In diesem Rechtsanwalts-Tipp erklärt Frank Rössler, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht bei der Kanzlei Kahlert Padberg, welche Auswirkungen diese für Eigentümer und Mieter haben.

01.10.2019