Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Verbraucherrecht Rail-and-fly: Veranstalter haften für verpassten Flug
Mehr Recht Verbraucherrecht Rail-and-fly: Veranstalter haften für verpassten Flug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 18.09.2018
Wer Rail-and-fly Tickets nutzt, darf den Zug frei wählen. Dabei müssen Reisende jedoch ausreichend Zeit einplanen. Quelle: Arne Dedert
Frankfurt/Main

Bietet ein Reiseveranstalter ein Zug-zum-Flug-Ticket inklusive an, muss er für Verspätungen der Bahn geradestehen. Trotzdem müssen Urlauber ihren Teil dazu beitragen, rechtzeitig am Flughafen zu sein.

Sonst haben sie keine Ansprüche auf eine Erstattung der Kosten, wenn sie ihren Flieger verpassen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az.: 32 C 1966/17). Darüber berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall ging es um eine Flugreise von Köln/Bonn nach Thailand. Der Reiseveranstalter hatte den Urlaubern ein Rail-and-fly-Ticket für die Anreise zum Airport ausgestellt - und darum gebeten, drei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein.

Der Flug sollte um 14.55 Uhr starten. Die Kläger verpassten die Maschine, weil sich ihr Zug 103 Minuten verspätete. Sie buchten Ersatzflüge und forderten dieses Geld und Schadenersatz vom Reiseveranstalter.

Das Gericht wies die Klage ab. Der Grund: Die Kläger hatten einen Zug gewählt, der regulär erst um 12.10 am Bahnhof Siegburg/Bonn gewesen wäre - also 2 Stunden und 45 Minuten vor Abflug.

Die Urlauber verletzten dadurch ihre "Mitwirkungsobliegenheiten", so die Richter. Sie hätten eine Verbindung wählen müssen, mit der sie rechtzeitig mindestens drei Stunden vor Abflug am Schalter gewesen wären. Daher konnten sie vom Veranstalter kein Geld zurückverlangen.

dpa

Laut EU-Fluggastrechteverordnung müssen Airlines bei Flugausfall den Ticketpreis voll erstatten - doch beinhaltet das auch Vermittlungskosten, die die Fluggesellschaft nie erhalten hat? Unter bestimmten Voraussetzungen ja, urteilt der EuGH.

12.09.2018

Bei Flugstreichungen oder Verspätungen von über drei Stunden haben Passagiere ein Recht auf Entschädigung, sofern keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen. Einige Airlines versuchen die Zahlungen mit Ausreden abzuwenden, wie ein Fall am Amtsgericht Hamburg zeigt.

11.09.2018

Streikt das Sicherheitspersonal am Flughafen, herrscht schnell Chaos an den Passagierkontrollen. Ist den Airlines zuzumuten, dass ihre Maschinen trotzdem starten? Darüber entschied nun der Bundesgerichtshof.

05.09.2018