Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Für Kinder Rhythmus im Blut und Feuer in den Beinen
Mehr Schlingel & Familie Für Kinder Rhythmus im Blut und Feuer in den Beinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 26.04.2019
Quelle: Stefan Schweihofer/pixabay.com

Die Tanzschule Oliver und Tina ist jedes Jahr mit einigen Schülern ihrer Kurse dabei.

„Hands up“, das Lied von Merk & Kremont (feat. DNCE) wird zum Welttanztag ab 17 Uhr aus den Boxen erklingen. Zu diesem Lied tanzen die Schüler ihre Choreografie als Flashmob. Das heißt alle, die am Welttanztag da sind, tanzen einfach mit: Eine große tanzende Menschenmenge, die Spaß hat am Bewegen. Wir haben bei den Proben in zwei Kursen mal vorbeigeschaut.

Videoclip-Tanzen

Robert leitet montags ab 18 Uhr den Kurs „Videoclip-Tanzen“ für  junge Menschen ab 13 Jahren. Dass  Robert seit er klein war tanzt, sieht man ihm an. Seine geschmeidigen Bewegungen passen sich jedem Beat bewusst und kraftvoll an. Er steckt einen förmlich an zum Mittanzen.

Doch bevor es losgeht, wird sich erwärmt. „Das ist wichtig, damit sich die Muskeln schön dehnen“, sagt er.

Und auch Krafttraining gehört für ihn dazu. „Wir brauchen maximale Dehnung, Kraft, Ausdauer und Körperspannung für die verschiedenen Bewegungen.“

Und Konzentration ist wichtig, wie sich bei der ersten Choreografie (einstudierte Folge an Schritten und Bewegungen) zeigt. „Einmal hoch, einmal tief. Vier Schritte vor und dann Wechselschritt und zurück – dann die Arme und wieder vor“, sagt und zeigt Robert die Abfolge.

In den Gesichtern der Teilnehmer spiegelt sich nur ein „What?“ wider. Aber Aufgeben ist nicht!

„Gleich nochmal“, fordert  Robert auf: „Ich bringe euch schon noch zur Synchronität.“ Ein Mann, ein Wort. Nach drei Wiederholungen sitzt der Teil.

Dann wird die Schrittfolge mit Musik unterlegt. Helena (18) tanzt bei Robert seit vier Jahren. „Ich wollte mir den Kurs erst mal angucken und dann schauen, war aber sofort Feuer und Flamme“, erinnert sie sich.

Zu modernen Songs mit fetten Beats werden Bewegungen aus dem HipHop, Breakdance, Jumpstyle, Street- Dance oder Videoclip-Dancing übernommen.

Frieda (16) macht seit vier Jahren Ausdruckstanz. Videoclip-Tanzen ist für sie ein Ausgleich. „Es ist krass anders, viel intensiver.“

Für Marie (16) ist Tanzen ein Gefühl von Freiheit. „Hier kann ich abschalten vom stressigen Alltag. Von der Musik lasse ich mich treiben.“ Durch das Tanzen ist sie offener geworden und kontaktfreudiger.

Und Robert, wie ist er als Lehrer? „Knallhart motivierend. Sein Ehrgeiz bringt uns voran“, sagt Frieda. „Er ist immer locker drauf und steckt uns mit seiner guten Laune an“, fügt Marie hinzu.

HipHop

Dienstags ab 16 Uhr ist Anna diejenige, die mit den Kindern ab 7 Jahren Hip-Hop tanzt. Auch ihre Leidenschaft fürs Tanzen ist spürbar mit dem erstem Ton.

Sie nimmt jeden Takt auf und leitet ihn durch den Körper. „Anna ist echt nett und kann toll tanzen“, meint Ben (10). Er tanzt bei ihr schon seit mehr als einem Jahr, hat bereits in der Schule an Tanz-AGs teilgenommen. „Mit dem Tanzen kann ich mich von den anderen Jungs abheben und zeigen, dass wir nicht nur Fußball spielen können“, sagt er.

Josi (10) dagegen wollte was mit Bewegung machen und findet HipHop gut. „Zur Musik kann ich mich frei bewegen, aus mir rauskommen. Das ist schön. Und ich kann zeigen, dass ich als
 Mädchen genauso HipHop tanzen kann wie Jungs.“

HipHop-Elemente verpackt in kurzen Choreografien zu aktuellen Musik-Hits stehen im Kurs im Mittelpunkt. Zu all den verschiedenen Bewegungen gesellen sich auch spektakuläre Breakdance-Figuren wie Six Step oder Baby Freeze.

Als Außenstehender kommt man da schnell zu dem Schluss, dass nur Kinder ihren Körper so winden können. „Das Besondere am HipHop ist eben, dass man seinen Körper isolieren und verschiedene Bewegungszentren gleichzeitig aktivieren kann“, erklärt Anna.

Warum Kinder mehr tanzen sollten? „Ganz einfach: Sie haben Spaß in Gesellschaft, machen etwas zusammen, statt zu Hause nur rumzusitzen. Außerdem bekommen sie eine bessere Haltung, sind beweglicher, konzentrierter, gewinnen ein gutes Körpergefühl und damit Selbstbewusstsein“, zählt sie auf.

Von Nannette Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn im Leipziger Auwald der Bärlauch aus dem Boden sprießt, liegt ein unverwechselbarer Duft in der Luft. Gerade ist es wieder soweit: Die leckere und gesunde Wildpflanze blüht und kitzelt kleine und große Nasen aus dem Winterschlaf wach.

05.04.2019

Wer die Augen schließt und Stefan Kaminski zuhört, sieht einen frechen Lausbuben vor sich. Oder einen weißbärtigen Alten. Oder eine schnaufende Lokomotive. Wie das alles zusammengeht? Stefan ist Synchronsprecher – er leiht Figuren aus Filmen oder Büchern seine Stimme.

22.03.2019

Katzen, Küken, Kaninchen, Koalas – kleine Tierbabys sind irgendwie immer niedlich. Aber ist euch schon aufgefallen, dass nicht alle Tiere gleich weit entwickelt sind, wenn sie auf die Welt kommen?

15.03.2019