Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Digital “Bye, Facebook” – Wikipedia-Gründer gründet eigenes soziales Netzwerk
Nachrichten Digital “Bye, Facebook” – Wikipedia-Gründer gründet eigenes soziales Netzwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 30.10.2019
Die Startseite der neuen Social-Media-Plattform WT:Social von Wikipedia-Gründer. Quelle: Screenshot RND
Anzeige
Köln

Mit einem eigenen sozialen Netzwerk will Wikipedia-Gründer Jimmy Wales Facebook & Co. Konkurrenz machen. "Meine Idee ist es, die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk zu übertragen", sagte Wales am Mittwoch auf der Digitalmesse Digital X in Köln. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia kommt ohne Werbung aus, die Plattform finanziert sich rein über die Spenden eines kleinen Teils der Nutzerschaft. "Tschüs, Facebook – es ist Zeit für etwas Neues", sagte Wales in Richtung der etablierten sozialen Netzwerke, die sich rein über personalisierte Werbung finanzieren. Dieses Modell setze auf die Empörung und Erregung von Nutzern, um damit möglichst viele Klicks zu generieren, so Wales.

Mehr zum Thema

Facebook-Nutzer sollen Quellen selbst überprüfen können

Wie bei Wikipedia: Die Community ist der Autor

Das neue Netzwerk "WT:Social" des Internetunternehmers soll wie seine prominente Plattform Wikipedia ohne Werbung auskommen. "Können Sie sich ein soziales Netzwerk vorstellen, in dem die gesamte Community Beiträge bearbeiten kann?", fragte Wales seine Zuhörer aus der Digitalbranche in Köln. Auch dieser Aspekt – die gemeinschaftliche Arbeit und das auf Fakten basierte Arbeiten – soll eine wichtige Rolle in dem neuen Netzwerk spielen. Derzeit befindet sich die Plattform in der Aufbauphase, er arbeite mit zwei Entwicklern daran, sagte Wales. Nutzern, die sich in der jetzigen, frühen Phase von "WT:Social" registrieren, gab der 53-Jährige US-Amerikaner ein besonderes Versprechen: "Ihr werdet eine Freundschaftsanfrage von mir bekommen. Ich versende sie persönlich."

Anzeige

Mehr zum Thema

Wikipedia Alternativen: So werden Sie trotz Uploadfilter-Protest fündig

RND/dpa