Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Digital E-Books aus dem Microsoft-Store sind ab sofort nicht mehr lesbar
Nachrichten Digital E-Books aus dem Microsoft-Store sind ab sofort nicht mehr lesbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 01.07.2019
Wer seine E-Books mit Notizen versehen hat, bekommt eine Einmalzahlung. Quelle: Frédéric Cirou/imago images
Berlin

Den Verkauf elektronischer Bücher in seinem Store hatte Microsoft bereits Anfang April eingestellt. Ab sofort läuft nun auch die Nutzungsmöglichkeit für alle E-Books aus, die Kunden aus dieser Quelle heruntergeladen haben. Egal, ob kostenlos oder kostenpflichtig: Alle diese Bücher sind nun nicht mehr lesbar.

Hintergrund ist ein digitales Rechtemanagement (DRM), das in jedem E-Book hinterlegt ist und von einem DRM-Server kontrolliert wird. Diesen Computer schaltet Microsoft schlichtweg ab – allerdings nicht, ohne Käufer von E-Books zu entschädigen. Sie erhalten dem Unternehmen zufolge den Preis für alle gekauften E-Books erstattet, und zwar auf dem gleichen Weg, auf dem die Bücher seinerzeit bezahlt worden sind.

Lesen Sie hier:
Sicherheitsforscher warnen: Diese Excel-Funktion gefährdet Millionen Nutzer

Einmalzahlung für Anmerkungen und Notizen

Wer bei seinen vor April 2019 gekauften E-Books die Möglichkeit digitaler Anmerkungen und Notizen in den Büchern genutzt hat, verliert diese zwar auch, wird dafür aber mit einer zusätzlichen Einmalzahlung in Höhe von 25 US-Dollar (rund 22 Euro Euro) von Microsoft entschädigt.

Lesen Sie hier:
Vier neue „Harry Potter“-Bücher angekündigt – doch viele Fans sind sauer

Von RND/dpa

Bei einigen wenigen MacBook Airs gibt es Probleme mit der Hauptplatine. Sie muss ausgetauscht werden. Es handelt sich aber bisher nicht um ein offizielles Apple-Reparaturprogramm.

01.07.2019

Der Strom fällt aus, der Mobilfunk bricht zusammen, der Verkehr kollabiert: Cyberattacken auf den Energiesektor gelten als Schreckensvision – und sind doch schon Realität. In einem neuen Trainingszentrum bereiten sich die Stromkonzerne auf den Ernstfall vor.

01.07.2019

Sogenannte Fake-Shops breiten sich rasant im Internet aus: Vier Millionen Menschen in Deutschland sind bereits Fake-Shops zum Opfer gefallen. Sie haben eine Ware online gekauft, sie im Voraus bezahlt, aber nicht bekommen. So lassen sich Fake-Shops enttarnen.

30.06.2019