Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Digital Google Assistant: Menschen werten Sprachaufzeichnungen aus
Nachrichten Digital Google Assistant: Menschen werten Sprachaufzeichnungen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 12.07.2019
Laut Google werden rund 0,2 Prozent der Aufnahmen von Sprachexperten analysiert. Quelle: Till Simon Nagel/dpa
Mountain View

Google hat seine Verfahren zur Analyse von Sprachaufnahmen verteidigt. Der flämische Sender VRT hatte am Mittwoch berichtet, dass Google einige der Gespräche von Nutzern mit dem Google Assistant von Menschen anhören und verschriftlichen lässt.

Dass die Gespräche aufgezeichnet würden, sei klar, so VRT. Dass aber Google-Mitarbeiter sich die Sprachdateien anhören könnten, stehe nicht in den Nutzungsbedingungen. Der Sender hatte eigenen Angaben zufolge Zugriff auf mehr als tausend Gesprächsauszüge. Bei 153 von ihnen sei der Sprachbefehl „Okay Google“ nicht gefallen und die Gespräche seien unbeabsichtigt aufgezeichnet worden.

Google verteidigt Vorgehen

Google reagierte in einem Blog-Post auf den Bericht. Laut dem Unternehmen werde ein kleiner Teil der Anfragen von Sprachexperten analysiert. Auf diese Weise soll die Technologie für unterschiedliche Sprachen verbessert werden. Die Experten würden dabei helfen, auch sprachliche Nuancen und Dialekte zu erkennen.

Laut Google werden nur 0,2 Prozent der Aufnahmen von Sprachexperten analysiert. „Wir wenden eine breite Palette von Schutzmaßnahmen an, um die Privatsphäre der Benutzer während des gesamten Überprüfungsprozesses zu schützen“, so Google. Dabei aber bleibt allerdings unklar, wie viele Sprachaufnahmen von Google analysiert werden, um die Technologie generell und nicht nur die Übersetzungen zu verbessern, weist „The Verge“ zurecht auf.

Lesen Sie hier:
Persönlichkeitsrechte: So hören Alexa und Co nur das mit, was man will

Zu den Daten, die an VRT gegeben wurde, teilte Google mit: „Wir haben gerade erfahren, dass einer dieser Sprachprüfer gegen unsere Datenschutzrichtlinien verstoßen hat, indem er vertrauliche niederländische Audiodaten weitergegeben hat.“ Google kündigte Maßnahmen an, um sicherzustellen, dass so etwas nicht noch einmal passiere.

Debatte um Datenschutz bei Sprachassistenten

Außerdem weist Google darauf hin, dass der Google Assistant nur dann Aufnahmen an Google schickt, wenn er ein Aktivierungswort gehört habe. Ist das der Fall, zeigt das Gerät das an. Es käme nur selten vor, dass der Google Assistant beispielsweise durch ein falsch verstandenes Wort aktiviert würde.

Der Fall reiht sich ein in die Debatte rund um die Sicherheit und Vertraulichkeit von Sprachassistenten. Im April war bekannt geworden, dass Amazon zum Teil Mitarbeiter aufgezeichnete Alexa-Befehle von Menschen anhören und abtippen lässt.

Von RND/asu

Facebook hat angekündigt, das neue Digitalgeld Libra einzuführen – und damit eine Trump-Tirade auf Twitter ausgelöst. Er sei „kein Fan von Kryptowährungen“.

12.07.2019

Toller Sound hängt nicht nur von der Qualität der Lautsprecher ab. Wenn sie nicht am richtigen Platz stehen oder schlecht ausgerichtet sind, können auch teure Boxenpaare nur mäßig klingen. Außerdem spielt die Raumakustik eine wichtige Rolle.

12.07.2019

Der US-Präsident nutzt Twitter wie kaum ein anderer seiner Vorgänger. Trotzdem ist er mit dem Kurznachrichtendienst unzufrieden. Trump lud deshalb zum „Social-Media-Summit“ ein. Es war eine Geplauder unter Freunden, die großen sozialen Netzwerken waren nicht dabei.

12.07.2019