Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Digital Hannah hat einen Schwer-in-Ordnung-Ausweis
Nachrichten Digital Hannah hat einen Schwer-in-Ordnung-Ausweis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 23.10.2017
Hannah hat einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“. Quelle: twitter.com/@Marvin_Ronsdorf (Screenshot)
Hamburg

Auf Twitter entwickeln sich gerade zwei Fotos zu einem Viralhit. Darauf zu sehen ist einmal ein „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ und ein Kommentar von Hannah Ylva (14). Die Jugendliche hat das Down-Syndrom. Sie wünscht sich, dass aus dem „Schwerbehinderten-Ausweis“ eben jener „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ gemacht wird. „Schwerbehinderten-Ausweis“ sei der falsche Namen.

Bisher wurde der Tweet mehr als 3000 mal gefavt, 918 mal retweetet und 42 mal kommentiert.

Die Twitter-Gemeinde feiert Hannah für ihren Wunsch. Denn damit macht die Hamburgerin auf eine sehr charmante Art auf den Umgang mit Menschen mit Handicap aufmerksam.

Der Kommentar von Hannah ist in der aktuellen Ausgabe der Vereinszeitschrift „kids aktuell“ des Vereins „kids Hamburg“ veröffentlicht worden. Der Verein hat es sich zum Ziel gemacht, die Interessen von Menschen mit Trisomie 21 (Down-Syndrom) zu vertreten sowie die Entwicklung einer inklusiven Gesellschaft zu unterstützen.

Die Angebote des Vereins sollen Menschen in ihrer Persönlichkeitsbildung unterstützen, die Entwicklung der Eigenverantwortung zu fördern und die gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten zu verbessern.

Von far/RND

Im Rahmen einer neuen Youtube-Webserie hat die Bundeswehr eine breite Kampagne gestartet, die sich vor allem an die jüngere Zielgruppe richtet. Der neuste „Werbe-Gag“ ist ein Snapchat-Filter, der die Nutzer in Soldaten verwandelt.

23.10.2017

Endlich haben Sie Ihre eigene Website ins Netz gestellt und schon flattert Ihnen eine Abmahnung ins Haus? Urheberrechtsverletzungen, fehlende Datenschutzerklärung und andere Fallstricke lauern auf unwissende Website-Betreiber und können unter Umständen ganz schön teuer werden. Doch es gibt einige Möglichkeiten, wie Sie diese unnötigen Zahlungen vermeiden können.

20.10.2017

Andere Länder, andere Sitten – das gilt nicht nur beim Essen oder Feiern, sondern auch beim Thema Datenschutz. Eine einheitliche Regelung gibt es nämlich nicht. Weder in Europa noch in den einzelnen Bundesländern hier in Deutschland konnte man sich bisher auf einen gemeinsamen Nenner einigen. Das soll sich im Mai 2018 ein wenig ändern, denn dann tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft.

20.10.2017