Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Digital Strom sparen: Handy beim Drahtlosladen in die Mitte legen
Nachrichten Digital Strom sparen: Handy beim Drahtlosladen in die Mitte legen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 03.07.2019
Mittig auflegen ist goldrichtig: So verbraucht die induktive Ladestation nicht unnötig Strom. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Berlin

Drahtlos-Ladestationen für Smartphones verbrauchen unnötig Strom, wenn das Mobiltelefon falsch aufgelegt wird. Denn liegen die Induktionsspulen von Ladegerät und Handy nicht genau übereinander, kommt nur wenig Energie an, erklärt die Stiftung Warentest. Damit sich der Ladevorgang nicht allzu sehr verlängert, gleicht das Ladegerät die „Schieflage“ dann mit bis zu 50 Prozent höherer Leistungsaufnahme wieder aus – doch das meiste dieser zusätzlich eingesetzten Energie verpufft als Wärme.

Strom sparen: Smartphone mittig platzieren

Der Nutzer bemerkt die Stromverschwendung oft nicht, weil die Lade-Kontrollleuchte auch dann aufleuchtet, wenn das Smartphone eher schlecht als recht auf der Ladestation liegt. Sie gibt aber keine Rückmeldung über den erhöhten Energiebedarf. Die Warentester raten dazu, immer darauf zu achten, das Handy möglichst mittig auf die Ladestation zu legen. So lasse sich fast immer eine recht gute Deckung der Spulen erzielen.

Lesen Sie hier:
Induktive Ladegeräte im Test: Komfortabel oder Stromfresser?

Stiftung Warentest rät zu geneigten Ladestationen

Wer keinen Mehrverbrauch riskieren möchte, muss schon beim Kauf des Ladegeräts auf dessen Bauart achten: Denn es gibt nicht nur Ladestationen, auf die das Handy flach aufgelegt wird. Im Handel sind auch geneigte Ladestationen, in die sich das Smartphone nahezu vertikal hineinstellen lässt. Mit diesen kann man den Experten zufolge nichts falsch machen: Das Handy steht automatisch richtig.

Welche Induktionsladegeräte die Experten im Test überzeugen konnten, lesen Sie hier.

Von RND/dpa

Digital Google-Betriebssystem - Huawei plant weiter mit Android

Huawei hält weiter an Android fest und plant auch bei zukünftigen Modellen mit dem Google-Betriebssystem. Trotz drohender Handelssanktionen, hofft das Unternehmen auf eine Lösung.

03.07.2019

Wenn Touristen aus Kirgisistan nach China einreisen, installieren Grenzbeamte eine Überwachungs-App auf ihrem Smartphone. Das berichten mehrere deutsche Medien. Die App suche nach „verdächtigen“ Dateien.

03.07.2019

Das Meldeformular ist zu versteckt, der Transparenzbericht „verzerrt“ das Problem: Das Bundesjustizministerium verlangt von Facebook ein Bußgeld von zwei Millionen Euro. Der Vorwurf: Der Konzern setze das NetzDG nicht genügend um.

02.07.2019