Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Digital “Legends of Runeterra”: Riot Games kündigt digitales Kartenspiel an
Nachrichten Digital “Legends of Runeterra”: Riot Games kündigt digitales Kartenspiel an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 16.10.2019
Kreaturen können in "Legends of Runeterra" angreifen, blocken und weitere Effekte bewirken. Quelle: Riot Games/dpa-tmn
Los Angeles

Der "League of Legends"-Entwickler Riot Games hat ein neues Spiel angekündigt: "Legends of Runeterra" (LoR) ist ein digitales Kartenspiel. Es ist in der gleichen Spielwelt wie "League of Legends" (LoL) angesiedelt. In etwa 15-minütigen Runden bekämpfen sich die Spieler mit Kartendecks, die sie zuvor zusammengestellt haben. Die Karten basieren auf der LoL-Spielwelt Runeterra: Zum Start sind 24 bereits bekannte Champions enthalten, hinzu kommen weitere Karten aus sechs Regionen.

Mehr zum Thema

eSports in Deutschland: Wie steht es um die Branche?

Angreifen, blocken, zaubern

Das Match läuft rundenbasiert ab: Pro Runde bekommen die Spieler eine steigende Anzahl an Manapunkten, mit denen sie Zauber wirken und Kreaturen ausspielen können. Wie bei anderen Kartenspielen können Kreaturen angreifen und blocken, die Zauber haben weitere Effekte. Gewonnen hat, wer die 20 Lebenspunkte des Gegners abgezogen hat.

Inhaltlich und optisch erinnert das Spiel an "Hearthstone" von Blizzard Entertainment. Riot wolle allerdings bisherigen Schwachpunkten digitaler Kartenspiele entgegentreten. So soll es mehrere und gezielte Wege geben, um bestimmte Karten für den Deckbau zu erhalten. Sonst ist es üblich, dass Packs mit zufälligen Karten freigespielt oder gekauft werden müssen.

Riot führt neue Währung ein

LoR soll komplett kostenlos spielbar sein - wobei Spieler natürlich auch Geld ausgeben können. Dafür führt Riot neue digitale Währungen ein: Splitter, die sich freispielen lassen und Münzen, die mit echtem Geld gekauft werden können. Die aus LoL bekannten Währungen gibt es in dem Kartenspiel nicht.

LoR soll zunächst für Windows-PCs und später für Mobilgeräte erscheinen und kann plattformübergreifend gespielt werden. Interessierte können sich für einen Vorschaupatch registrieren, eine geschlossene Beta-Version soll Anfang 2020 veröffentlicht werden.

LoL basiertes Fighting Game in Planung

Neben LoR hat Riot Games weitere Spiele in Entwicklung. Neben einem auf LoL basierenden Fighting Game, das den vorübergehenden Titel "Project L" trägt, soll es mit "Project F" ein Spiel geben, in dem die Welt Runeterra erkundet werden kann. Außerdem arbeitet Riot Games an einer komplett neuen Marke abseits von "League of Legends". Hierzu wird es mit "Project A" einen auf Helden basierten Shooter geben, der auf der Erde in naher Zukunft spielt. Mehr zu diesen Vorhaben will Riot im kommenden Jahr verraten.

Mehr zum Thema

Stiftung Warentest: „Fortnite“, „Minecraft“ und „Pokémon Go“ sind nichts für Kinder

Die Gaming-Frage: Wie viel ist zu viel?

Louis Vuitton designt für “League of Legends

RND/dpa

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) soll Internetnutzer vor Hass im Netz schützen. Das Gesetz ist stark umstritten – und wird oft als zu schwach kritisiert. Justizministerin Christine Lambrecht will das NetzDG verschärfen: Geplant ist eine Anzeigepflicht.

06.11.2019

Die Tweets von US-Präsident Donald Trump sorgen regelmäßig für Diskussionen - seine Tweets verstoßen gegen die Regeln des Dienstes, meinen Kritiker. Nun will Twitter einen Kompromiss finden. Tweets von Politikern bleiben auch bei Regelverstößen online, allerdings in abgespeckter Version.

16.10.2019

Standardmäßig geben Nutzer bei Whatsapp ziemlich viel preis - an jeden, den es interessiert. Das muss nicht sein. Wer will, kann das ganz einfach einschränken.

16.10.2019