Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Digital Mehr Sicherheit für Android-Nutzer: Fingerabdruck-Funktion für WhatsApp
Nachrichten Digital Mehr Sicherheit für Android-Nutzer: Fingerabdruck-Funktion für WhatsApp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 03.11.2019
Auch Android-Nutzer können Whatsapp jetzt zusätzlich per Fingerabdruck sichern, selbst wenn das Smartphone schon entsperrt ist. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Berlin

Whatsapp lässt sich nun auch auf Android-Smartphones mit Hilfe des Fingerprint-Sensors zusätzlich absichern. Wird das neue Feature aktiviert, ist der Zugang zur Messenger-App nur möglich, wenn man sich mit einem Fingerabdruck authentifiziert, wie die Facebook-Tochter mitteilt.

So bleiben die eigenen Nachrichten anderen selbst dann verborgen, wenn das Smartphone an sich entsperrt sein sollte. Geht allerdings ein Anruf per Whatsapp ein, lässt sich dieser ganz normal annehmen, ohne dass der Finger auf den Scanner gelegt werden muss.

Mehr zum Thema

Volles Smartphone: Das hilft gegen Bloatware

Nachrichtenvorschau lässt sich deaktivieren

Einrichten lässt sich die Fingerabdruck-Sicherung folgendermaßen: In der App öffnet man die Einstellungen und geht zu "Account/Datenschutz/Fingerabdruck-Sperre". Dort aktiviert man "Entsperren mit Fingerabdruck" per Schieber auf der rechten Seite und muss dann seinen Fingerabdruck bestätigen.

In dem Einstellungsbereich kann man auch die Zeitspanne einstellen, nach der die App automatisch wieder gesperrt wird, nachdem man sie verlassen hat: Entweder sofort, nach einer Minute oder nach einer halben Stunde.

Mehr zum Thema

Experten warnen vor Android-Adware: Diese Apps tarnen sich als Dienstprogramme

Zudem hat man die Möglichkeit, eine Vorschau auf Absender und Inhalt in Push-Benachrichtigungen zu neuen Nachrichten entweder zu aktivieren oder zu deaktivieren. Für iOS-Geräte ist die Sperr-Funktion per Fingerabdruck bereits seit Anfang des Jahres verfügbar.

RND/dpa

Kurze Clips, Karaoke und viele, viele Nutzer: Auch in Deutschland begeistert Tiktok Millionen. Nun gerät die aus China stammende App unter Spionageverdacht – in den USA soll sich gar die Regierung mit dem Thema befassen.

05.11.2019

Fake News provozieren absichtlich starke (und negative) Emotionen wie Wut. Das führt oft zu hitzigen Debatten statt neutraler Diskussionen im Netz. Nutzer können einen eigenen Beitrag dazu leisten, Fake News zu entlarven.

02.11.2019

Die nächste EGX in Berlin steht an, und dieses Mal sind zwei echte Ehrengäste eingeladen. Hideo Kojima und Fatih Akin sprechen über die Verschmelzung von Videospielen und Filmen. Termine, Tickets, Livestream – hier finden Sie alle Infos zur EGX Spielemesse.

01.11.2019