Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Digital Unser Assistent kennt die Antwort: „kNOW!“ im Spieletest
Nachrichten Digital Unser Assistent kennt die Antwort: „kNOW!“ im Spieletest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 19.01.2019
Quizspiel mit Google-Anbindung: Fragen und Antworten sind bei „kNOW!“ immer auf dem neuesten Stand. Quelle: Handout
Leipzig

Wann geht morgen die Sonne in Kapstadt unter? Wer ist CEO der Lufthansa? Wie heißen die drei Musketiere? Und wer soll das alles wissen? Die Antwort darauf ist in digitalen Zeiten einfach: Google. Und das macht sich „kNOW!“ zunutze. Das neue Quizspiel verwendet Google Assistant, den Sprachassistenten der Internet-Suchmaschine – entweder über das Smartphone oder den unternehmenseigenen Smart-Speaker Google Home. Den gibt es, wenn man mag, gleich zum Spiel dazu.

Spielplan und Aufgabenkarten haben vier Farben. Vier Bereiche – Wissen, Kreativität, Fun und Intuition – sind ihnen zugeordnet. Mal geht es um Allgemeinbildungsfragen (wie die Größe von Texas), mal um eher Absonderliches (wie die Größe von Sylvester Stallone).

Jeweils ein Spieler stellt abwechselnd die Fragen, die anderen antworten. Wer richtig liegt, rückt mit seiner Figur auf dem Spielplankurs weiter. Wer diesen als Erster umrundet, hat gewonnen. Manchmal kommt übrigens auch ein Buzzer zum Einsatz, dann ist Geschwindigkeit gefragt.

Raum und Zeit spielen eine Rolle

Der große Vorteil von Google ist die Aktualität – wenn also zum Beispiel Joachim Sauer nicht mehr der Gatte von Angela Merkel wäre, würde das sofort berücksichtigt. Das ginge bei gedruckten Antworten nicht.

Auch Raum und Zeit spielen eine Rolle: Saisonbedingt kommen neue Fragen ins Spiel, andere beziehen sich auf den Standort, an dem man spielt – die nach der Entfernung zu einem anderen Ort zum Beispiel. Das ist bestechend, aber auch ein bisschen beängstigend, weil es zeigt, wie viel der kleine Assistent von einem weiß.

Denn alle Fragen liest man auch dem digitalen Assistenten vor, und der gibt dann mit souveräner Stimme die Antwort. Man kann „kNOW!“ auch offline spielen. Dann fallen jedoch etliche Fragen heraus, und es wird ein wenig witzlos.

Grundsolide Quizspielkost

„kNOW!“ bietet an sich grundsolide Quizspielkost, nicht mehr, nicht weniger. Ob man sich aber tatsächlich einen digitalen Assistenten in die Wohnung stellen möchte, sei jedem potenziellen Käufer selbst überlassen.

Fragwürdig sind solche Aufgaben, bei denen die Antwort vorgegeben ist und die Spieler so fragen müssen, dass Google sie nennt – da lernt man nur eines: denken wie der Algorithmus.

Und anderes funktioniert schlicht nicht, zum Beispiel wenn Sylvester Stallones Größe in Zentimetern gefragt ist und Google nur die in Fuß und Zoll kennt. Da muss man wohl noch mal googeln: 1,77 Meter.

Der große Vorteil ist die Aktualität: „kNOW!“ bietet solide Quizspielkost, deren Antworten allerdings immer auf dem neuesten Stand sind. Quelle: Handout

Info: „kNOW!“. Ravensburger, für drei bis sechs Spieler ab zehn (offline) beziehungsweise 16 Jahren (online). Etwa 38 Euro ohne, 50 Euro mit Google Home Mini.

Von Stefan Gohlisch

Die Pläne einer möglichen neuen Google-Smartwatch nehmen weiter Formen an. Mit der 40 Millionen Dollar schweren Investition in die Technologie von Fossil könnte das Unternehmen Marktführer Apple Konkurrenz machen.

18.01.2019

Streaming-Riese Netflix startet mit einem kräftigen Abo-Wachstum in das neue Geschäftsjahr. Trotz steigender Zahlen schraubt das US-Unternehmen an den Preisen. Warum?

18.01.2019

Sternstunde bei Spotify: Der schwedische Musik-Streamingdienst hat gemeinsam mit einer Astrologin zwölf „Cosmic Playlists“ erstellt. Die Songauswahl soll das jeweilige Sternzeichen und die assoziierten Charaktereigenschaften musikalisch widerspiegeln.

18.01.2019