Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur AC/DC und Axl Rose mischen Leipzig auf
Nachrichten Kultur AC/DC und Axl Rose mischen Leipzig auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 19.05.2016
Axl Rose rockt im Rollstuhl mit AC/DC in Lissabon.  Quelle: AFP
Leipzig

 45.000 Rock ’n’ Roll-Fans werden am 1. Juni in die Red Bull Arena in Leipzig pilgern, um das letzte Deutschlandkonzert von AC/DC auf der „Rock or Bust“ – zu Deutsch „Rocken oder kaputtgehen“ – Welttournee zu erleben. Entgegen dem Motto der Show stand Sänger Brian Johnson vor zwei Monaten vor einer schweren Entscheidung: Weiter rocken und kaputtgehen oder nach 36 Jahren den Rock ’n’ Roll der Gesundheit zu liebe an den Nagel hängen. Er entschied sich für letzteres, da ihm andernfalls ein Gehörverlust gedroht hätte. Guns N’ Roses-Frontmann Axl Rose bot seine Hilfe an, so dass die Tour der legendären Altrocker fortgesetzt werden konnte. Diese Idee kam nicht bei allen Fans gut an, einige nutzten die Möglichkeiten ihre Karten zurückzugeben – in Leipzig sind es etwa 1500 Stück.

Der Triumph des Axl Rose

Am 7. Mai war es dann soweit: In Portugals Hauptstadt Lissabon stand die Band das erste Mal mit ihrem Gastsänger auf der Bühne. Genau genommen saß Axl Rose während des Konzerts in einem Rollstuhl, er hatte sich das Bein gebrochen. Die anfängliche Skepsis über die Besetzung wich Begeisterung. Die Kritiker überschlugen sich förmlich mit Lob für Axl Roses Performance. Das Billboard Magazin stellte fest: „Das war viel besser, als sein Geld zurückzuverlangen“. Der Guardian vergab ganze fünf Punkte in seiner Review und beim amerikanischen Rolling Stone-Magazin war von einem „Triumph für Axl Rose“ die Rede.

Auch die Show in Leipzig verspricht ein Ereignis der Superlative zu werden. Bereits am 26. Mai beginnt der Aufbau im Stadion. „Allein für Bühne, Licht- und Tonanlage fahren etwa 80 bis 90 Sattelschlepper vor“, macht ein Sprecher des verantwortlichen Veranstalters United Promotions die Dimension deutlich. „1200 Mitarbeiter werden beim Konzert im Einsatz sein.“

Sperrungen rund ums Konzertgelände

Am Tag der Veranstaltung wird das westliche Waldstraßenviertel, begrenzt durch Waldstraße, Gustav-Adolf-Straße, Friedrich-Ebert-Straße und Goyastraße, ab 12 Uhr für den gesamten Individualverkehr gesperrt. Ab 15.30 Uhr wird zusätzlich die Straße am Sportforum zwischen Leutzscher Allee und Parkplatzzufahrt Arena gesperrt. Anwohner sollen gesonderte Informationen zu den Einschränkungen erhalten, teilte das Ordnungsamt am Dienstag mit.

Stadt und Veranstalter weisen weiterhin auf die begrenzten Parkmöglichkeiten rund um die Arena hin. „Wir empfehlen dringen die Park and Ride-Parkplätze und die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs“, betont der Sprecher. Entsprechende Parkplätze sind mit einem P+R-Symbol ausgeschildert und finden sich an der Leipziger Messe, dem Schönauer Ring, der Plovdiver Straße, dem Völkerschlachtdenkmal und in Lausen.

Schutz für Mensch und Rasen

Um die Sicherheit der Gäste im Stadion zu gewährleisten, haben Veranstalter und Stadt ein umfangreiches Sicherheitskonzept erarbeitet. „Es werden etwa 500 Security-Leute im Einsatz sein, außerdem Polizei und Ordnungsamt. An den Einlässen gibt es Personen- und Taschenkontrollen“, sagt der Sprecher.

Nicht nur für den Schutz der Anwohner und Konzertbesucher wird gesorgt. Auch der Rasen im Stadion steht im Focus. „Es kommen insgesamt 6500 Quadratmeter Rasenschutzabdeckung zum Einsatz“, so der Sprecher. Allerdings wird dieser nach dem Udo Lindenberg-Konzert am 25. Juni ohnehin komplett erneuert. „Unsere Rasenballer sollen mit einem schönen neuen Rasen in die erste Bundesliga starten“, erklärt Winfried Lonzen von der ZSL Betreibergesellschaft, die sich für das Stadion verantwortlich zeigt.

Wer sich das Spektakel nicht entgehen lassen will, hat Glück – zumindest wenn er schnell ist. „Einige wenige Restkarten gibt es an den Vorverkaufsstellen tatsächlich noch“, verrät der Sprecher.

 

Von Nathalie Helene Rippich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das richtige Thema am richtigen Ort zur richtigen Zeit: Der Leipziger Schriftsteller Uwe Schimunek spinnt einen Krimi um die erste deutsche Fußballmeisterschaft, die 1903 der VfB Leipzig errang. Ein Roman mit viel Leipziger Lokalkolorit, liebevoll recherchierten historischen Details und einem klug konstruierten Mordfall.

18.05.2016

In Deutschland sind sie erstmals zu sehen: Pastell-Bilder von Folk-Legende Bob Dylan werden ab diesem Samstag in den Chemnitzer Kunstsammlungen ausgestellt. Die Serie zeigt Porträts, Selbstporträts und Gesichter.

Der Stadtrat wählt heute einen Nachfolger für Leipzigs Kulturbürgermeister Michael Faber, der zum 1. Juni aus dem Amt scheidet. Alles spricht dafür, dass die von der Linken vorgeschlagene Skadi Jennicke das Rennen macht.

17.01.2017