Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Entenhausen in Leipzig: Ausstellung „Duckomenta“ öffnet am Mittwoch
Nachrichten Kultur Entenhausen in Leipzig: Ausstellung „Duckomenta“ öffnet am Mittwoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 22.11.2016
Neben Bildern gibt es auch Plastiken auf der „Duckomenta“ zu sehen.
Neben Bildern gibt es auch Plastiken auf der „Duckomenta“ zu sehen.  Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

Wer kennt nicht die Gletschermumie Dötzi oder die ägyptische Königin Duckfretete? Wer hat noch nie vom Revolutionsführer Che Duckevara gehört? Alle sind Angehörige einer skurrilen Spezies, einer Art menschenähnlicher Disney-Enten. Zusammen mit vielen weiteren Figuren sind sie ab Mittwoch im Stadtgeschichtlichen Museum zu sehen. Die Sonderausstellung trägt den Namen „Duckomenta – Entenhausen in Leipzig“ und läuft bis zum 23. April kommenden Jahres.

Dargestellt werden alle Epochen der Menschheitsgeschichte, von der Steinzeit bis zur Mondlandung. Die rund 180 Exponate sind dabei allesamt im Entenhausen-Stil gehalten. Besucher können handgefertigte Skulpturen, Gemälde und Zeichnungen bestaunen. So gibt es zum Beispiel eine Büste des französischen Kaisers Napoleon – natürlich mit Schnabel, versteht sich. Andere berühmte Persönlichkeiten der Leipziger Stadtgeschichte wie Luther, Bach und Goethe werden ebenfalls im Federkleid präsentiert. Selbst das Wave-Gotik-Treffen ist der Neuinterpretation nicht entgangen. Als Weltpremiere wird erstmals das Gemälde von Erich Hornducker gezeigt.

Die Ausstellung „Duckomenta“ wird am Mittwoch im Stadtgeschichtlichen Museum in Leipzig eröffnet. Sie läuft bis zum 23. April 2017. Beleuchtet werden Epochen der Menschheitsgeschichte und dem Universum der Enten, das sich parallel, aber unbemerkt von den Menschen entwickelt hat.

Die „Duckomenta“ (der Name ist eine Anspielung auf das Kasseler Kunstevent documenta) beleuchtet den Ernst der großen Geschichte mit Witz und Fantasie. Die Berliner Künstlergruppe interDuck hat sie ins Leben gerufen. Seit 30 Jahren tourt die Wanderausstellung durch internationale Kunsthallen und Museen. Sie hielt unter anderem in Wien, Rotterdam, Paris, München und Berlin Einzug. Leipzig ist ihre 55. Station.

Von mkl