Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional 40.000 Besucher pro Tag beim Böhse-Onkelz-Festival Matapaloz in Leipzig erwartet
Nachrichten Kultur Kultur Regional 40.000 Besucher pro Tag beim Böhse-Onkelz-Festival Matapaloz in Leipzig erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 21.06.2018
40.000 Menschen werden hier am Wochenende zusammen feiern. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die letzten Graffiti werden gerade noch gesprüht, der Geldautomat befüllt, die Bühnentechnik installiert. Während sich vor dem Gelände der Neuen Messe die Fans schon in langen Autoschlangen reihen und stolz die Böhse-Onkelz-Aufkleber auf ihren Fahrzeugen zeigen, herrscht drinnen noch Gewusel. Zum zweiten Mal organisiert die Band Die Böhsen Onkelz in diesem Jahr das Festival Matapaloz.

Sie sind wegen ihrer Nähe zum Rechtsrock in den frühen 1980er Jahren bis heute umstritten. Ihr erstes Album von 1984 wurde zunächst als jugendgefährdend indiziert und kurz darauf beschlagnahmt. Nach einer langen Pause und einem Imagewandel sind Die Böhsen Onkelz heute lieb und eine der beliebtesten deutschen Rockbands.

Das Festival ist eine Premiere für das Messegelände

Sie begeistern viele Fans: Vergangenes Jahr feierten beim Matapaloz am Hockenheimring in Baden-Württemberg 100.000 Menschen. In Leipzig werden 40.000 Gäste pro Tag erwartet. Dazu, wie viele Tickets genau verkauft wurden, machen die Veranstalter keine Angaben.

Aufbau der Bühne vom MATAPALOZ Festival an der Neuen Messe in Leipzig und Ankunft der ersten Fans.

Das Event ist eine Premiere für das Areal der Neuen Messe. Noch nie vorher fand hier ein Festival statt. Für Veranstalter Oliver Hoppe ist das Gelände ein Glücksgriff: „Als wir zum ersten Mal hier standen, hatten wir sofort eine Vision davon vor Augen, wie das Festival hier aussehen könnte“, erzählte er am Donnerstag bei einem Rundgang.

Die Besucher kommen durch die Messehalle aufs Festival-Gelände und durchqueren erst einmal „El Barrio“, das verruchte Viertel. Auf der dortigen Bühne treten verschiedene Onkelz-Coverbands auf. Heute um 13.30 Uhr eröffnen die Böhsen Onkelz unter dem Pseudonym „Los Tioz“ persönlich das Matapaloz.

Die Deko der Bühne ist dunkel und fantasievoll

Donnerstagmorgen erinnert das Areal noch an ein Geisterfestival. Autoreifen und gestapelte Paletten werden den Besuchern Möglichkeit zum Sitzen und Entspannen bieten, die Bars und Food-Stände sind noch verrammelt, dazwischen Kunstwerke aus Schrott und kleine Stillleben, bestehend aus Kabeln, einem halben Rohr und leeren Bierflaschen. „Wir müssen hier noch ein bisschen aufräumen, aber sonst ist alles fertig“, sagt Hoppe.

Nach der Durchquerung des Barrios geht es zur großen Bühne, an die Donnerstagmorgen gerade noch letzte Hand angelegt wurde. Die Dekoration wurde vom argentinischen Künstler Pablo Shishon entworfen: düster und fantastisch. Ein paar Meter weiter stapeln sich Packungen mit Klopapier und riesige Seifenspender, die Foodtrucks stehen schon in Position.

Auch für die Hotelgäste hat das Matapaloz die perfekte Lage

Draußen warten die Fans. Fünf Freunde aus Hessen sind schon voll Vorfreude auf Festival. „Wir waren letztes Jahr schon dabei“, erzählen sie. „Die Böhsen Onkelz, das ist eine Lebenseinstellung, eine Familie. Das wird ein geiles Wochenende.“ Die fünf übernachten auf dem Campingplatz. Doch auch für diejenigen, die keine Lust auf Zelten haben, hat das Festival die perfekte Lage – mit Straßenbahn oder S-Bahn kommen die Besucher schnell und unkompliziert zum Gelände.

Ob das Matapaloz auch nächstes Jahr in Leipzig stattfinden wird, kann Veranstalter Hoppe noch nicht sagen. In diesem Jahr wurden weniger Tickets verkauft als noch 2017. „Wir werden sehen, wie die Fans das annehmen“, so Hoppe.

Karten gibt ab 69,99 Euro für einen Tag und ab 129,99 für beide Tage u.a. in der Ticketgalerie Leipzig (LVZ Foyer, Peterssteinweg 19 und Barthels Hof, Hainstr. 1), in allen Geschäftsstellen unserer Zeitung

Von Sophie Aschenbrenner

Am Freitag wird das Fotofestival f/stop In Leipzig eröffnet, ein Display mit Fotos und Texten zum Jahr 1990 steht schon jetzt auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. „Wer sich mit dem Erfolg populistischer Bewegungen in Ostdeutschland auseinandersetzen will, muss dieses Jahr freilegen“, meinen die Kuratoren.

20.06.2018

Die Erinnerungen an ihn werden deutlicher: Vor 20 Jahren starb Gerhard Gundermann, jetzt ist ein „Poesiealbum“ mit Liedtexten erschienen, Anfang August folgt das Buch „Von jedem Tag will ich was haben, was ich nicht vergesse“, Ende August der Spielfilm von Andreas Dresen.

20.06.2018

Das Leipziger Theater der Jungen Welt hat einen Ausblick auf die Saison gegeben. 2018/19 steht alles unter dem Motto „Zum Glück“. Verwaltungsdirektorin Lydia Schubert verkündet Zuschauerwachstum.

19.06.2018