Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Akte von abstrakter Schönheit
Nachrichten Kultur Kultur Regional Akte von abstrakter Schönheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 16.05.2019
Die Leipziger Künstlerin Katja Enders-Plate in der Nato vor den Aktzeichnungen „Ho“ und „Hey“. Quelle: André Kempner
Leipzig

In dieser Kneipe gib’s nicht nur gutes Bier vom Fass, in dieser Kneipe hängt auch gute Kunst. Noch bis zum 21. Mai ist im gastronomischen Bereich des Soziokulturellen Zentrums Nato, Karl-Liebknecht-Straße 46, ein Dutzend Aktzeichnungen der Leipziger Künstlerin Katja Enders-Plate zu sehen.

Rumänien – eine Zäsur

Die Arbeiten, mit Tusche und Feder gefertigt, stammen aus dem Jahr 2008 – aus einer Zeit, als die einstige Schülerin von Meister Arno Rink gerade dabei war, sich einem anderen Umfeld, anderen Einflüssen zu nähern. Damals ging’s aus privaten Gründen für etliche Monate nach Rumänien. Da lag es nahe, auch die eigene Kunst einem Einschnitt zu unterziehen.

Von Landschaften zu Körper-Landschaften

„In eine Phase, in der ich mich sehr mit dem deutschen Landschaftsmaler Carl Eduard Ferdinand Blechen befasst hatte, traten plötzlich neue, ganz andere Eindrücke in mein Leben, die ich einfach und schnell einfangen wollte“, erzählt die heute 47-Jährige. Also griff sie zum Zeichenstift, fertigte Skizzen von Landschaften, beließ es aber nicht dabei. Denn es kamen Körper-Landschaften hinzu. Akte von abstrakter Schönheit. Darunter jene, die noch bis Dienstag in der Nato hängen.

Mal ein Akt in Öl?

Aktuell widmet sich Katja Enders-Plate dem Thema Radierungen, ist viel in der Grafikdruckwerkstatt im Connewitzer Werk 2 zu finden. Mit Ölfarben arbeitet sie auch sehr gern, nur halt im Moment nicht. „Neo Rauch, zu der Zeit, da ich in der Meisterklasse von Arno Rink war, der Assistent des Professors, hat mich zur Ölmalerei gebracht“, sagt die gebürtige Marienbergerin. Irgendwann mal einen Akt in der klassischen Königsdisziplin der Kunst zu kreieren, kann sie sich durchaus vorstellen. Das, sagt Katja Enders-Plate, wäre eine große Herausforderung. „Ist nämlich sehr, sehr lange her, dass ich das gemacht habe. Und mit dem Ergebnis war ich nicht wirklich zufrieden.“ Man darf also gespannt sein.

Weitere Informationen zu Katja Enders-Plate unter www.katjaenders.de

Von Dominic Welters

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zoologe und Sammler Günther Sterba hat dem Leipziger Grassimuseum 36 Teller aus dem einstigen Besitz der französischen Kaiserin Joséphine geschenkt. „Eine Sternstunde für unser Museum“, freut sich Direktor Olaf Thormann.

21.05.2019

Die US-Band The National kooperierte für das Doppelprojekt „I Am Easy To Find“ mit dem Filmemacher Mike Mills, am Freitag erscheint das Album, der Film ist bereits auf Youtube zu sehen. Eine Zusammenarbeit, die Fenster geöffnet hat.

14.05.2019

Leidenschaft und Kontrolle: Der polnische Pianist Krystian Zimerman, Gewinner des Warschauer Chopin-Preises 1975, zählt am Flügel noch immer zu den Größten. Sein Konzert im Gewandhaus bewies es mit Nachdruck

14.05.2019