Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional „Antlitz der Schönheit“ – neue Schau in Leipzig-Gohlis
Nachrichten Kultur Kultur Regional „Antlitz der Schönheit“ – neue Schau in Leipzig-Gohlis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 14.04.2019
Eröffneten die Schau im Gohliser Schlösschen (v. l.): der russische Generalkonsul Andrey Y. Dronov, die Restaurantbetreiber Antje Gaszler und Maik Becher sowie Ausstellungsleiter Bernhard Berres. Quelle: Kempner
Leipzig

Irgendwann mal war Andrey Y. Dronov essen im Restaurant des Gohliser Schlösschens. Es hat geschmeckt, und so kam der russische Generalkonsul ins Gespräch mit Antje Gaszler und Maik Becher, die das Lokal führen. Und die ja auch seine Nachbarn sind. 2018 gab es anlässlich der Weltmeisterschaft in Russland einen gemeinsamen Fußball-Abend. Und am Donnerstag eröffneten Generalkonsulat und Schlösschen zusammen eine Ausstellung.

36 Porträtgravuren

Unter dem Titel „Antlitz der Schönheit“ sind 36 Porträtgravuren zu sehen. Die Originale von Joseph Karl Stieler sind zwischen 1827 und 1850 entstanden. Sie stammen aus der Schönheitengalerie König Ludwigs, des I. von Bayern und hängen in München. Die im Schlösschen ausgestellten Gravuren hat Andreas Johann Fleischmann geschaffen; sie sind sonst im Moskauer Tropinin-Museum zu bewundern. „Wir sehen zeitgenössische Damen, die den damaligen Schönheitsidealen entsprachen“, erklärt Ausstellungsleiter Bernhard Berres. Es sind ganz verschiedene Frauen – aus einfachen Verhältnissen und aus dem gehobenen Stand. Bloß eine klare Order hatte der Bayern-König ausgegeben: „Nur Schönheiten guter Aufführung kommen in die Sammlung.“

Gohliser Schlösschen und Russisches Generalkonsulat planen schon fürs nächste Projekt: eine Fotoschau.bm

Antlitz der Schönheit“ – noch bis 31. August im Gohliser Schlösschen. Geöffnet ist täglich von 11 bis 21 Uhr, montags ist Ruhetag.

Von bm

Katia und Marielle Labèque an zwei Flügeln im anständig besuchten Gewandhaus: Das ist gut für pianistische Gipfel-Stürmerein mit Strawinsky und Debussy und unerheblich Minimales von Philip Glas.

13.04.2019

Deutschlandweit sammelt die Kampagne „Die Vielen“ Unterstützer. Sie spricht sich gegen Diskriminierung und für Toleranz in der Kunst aus. Nun hat sie auch Leipziger Institutionen gewonnen.

12.04.2019

Die Berliner Performance-Gruppe Interrobang schließt Gegenwartsanalysen mit partizipativen Theaterformen kurz. Das gelingt auch in der humorvollen Produktion „Total Therapy“ in der Residenz des Schauspiels Leipzig. Das Publikum bewertet sich gegenseitig – und setzt sich mit Fragen der Selbstoptimierung auseinander.

12.04.2019