Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Bund will Leipziger Buchmesse mit einer Million Euro unterstützen
Nachrichten Kultur Kultur Regional

Bund will Leipziger Buchmesse mit einer Million Euro unterstützen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 21.08.2020
Der Bund will die in diesem Jahr abgesagte Leipziger Buchmesse mit einer Millionen Euro finanziell unterstützen, wenn sie 2021 stattfinden kann. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Leipzig/Berlin

In der Coronakrise will der Bund die Buch- und Verlagsbranche und damit auch die Leipziger Buchmesse nachhaltig unterstützen. „Das Verlagswesen ist Grundlage für viele andere Bereiche“, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters am Freitag in Berlin.

Die CDU-Politikerin verwies auf das eine Milliarde Euro umfassende Hilfsprogramm für die Kulturszene. „Ich kann die Probleme mit einer Milliarde nicht lösen“, räumte Grütters ein, „wir können das Geld aber relativ schnell und gerecht auf die Straße bringen.“

Anzeige

Die in diesem Jahr abgesagte Leipziger Buchmesse soll laut Grütters mit einer Million Euro unterstützt werden, wenn sie im kommenden Jahr stattfinden kann. Für Verlage solle es Abschläge auf die Standmieten geben. Die Frankfurter Buchmesse, die noch in diesem Jahr stattfinden soll, solle gar mit vier Millionen Euro unterstützt werden.

Mit zehn Millionen Euro soll der Verlagsbranche geholfen werden. Verlage können Druck- und Produktionskostenzuschüsse in Höhe von bis zu 10.000 Euro bekommen. Weitere zehn Millionen Euro stehen für kleinere und mittlere Buchhandlungen bereit. Sie können bis zu 7500 Euro für die Digitalisierung ihrer Vertriebswege beantragen.

Der Bund hatte nach einigem Zögern ein Milliardenprogramm nur für die Kultur aufgelegt. 250 Millionen Euro stehen etwa für Hygienekonzepte, Online-Ticket-Systeme oder Belüftungssysteme bereit. Mit bis zu 480 Millionen Euro sollen Kulturschaffende aus der Kurzarbeit geholt werden, stattdessen wird künstlerisches Wirken finanziert. Für digitale Angebote stehen 150 Millionen Euro bereit. Nochmal 100 Millionen gibt es für coronabedingte Einnahmeausfälle.

Von dpa