Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Leipzigs Bühnenhäuser bleiben noch für Wochen geschlossen
Nachrichten Kultur Kultur Regional

Corona: Leipzigs Bühnenhäuser bleiben bis Pfingsten geschlossen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 27.04.2021
Bleiben bis Pfingsten leer: die Theater- und Konzertsäle in Leipzig.
Bleiben bis Pfingsten leer: die Theater- und Konzertsäle in Leipzig. Quelle: Jan Woitas/dpa
Anzeige
Leipzig

Für die Leipziger Bühnen wird es weiterhin keine Lockerungen geben. Wie die Stadt Leipzig in einer Pressemitteilung erklärt, bleiben Oper, Gewandhaus, Schauspiel und das Theater der Jungen Welt (TdjW) bis mindestens Pfingsten komplett geschlossen. Die Entscheidung, wie es für die Spielstätten nach Ende Mai weitergehen wird, will die Stadt mit Blick auf das Pandemiegeschehen in den kommenden Wochen und im Rahmen der bis zum 30. Juni 2021 gültigen Bundesnotbremse entscheiden.

Leipziger Kulturbetriebe stehen still

Damit bleibt es in der Leipziger Kulturlandschaft weiter still, seit vergangenen Samstag sind zudem die Museen geschlossen – auch für Besucher und Besucherinnen mit negativem Coronatest und Termin. Eine Ausnahme sind die Galerien. Dort läuft es derzeit ähnlich wie beim Einkaufen in der Innenstadt: Wer sich vorab einen Termin macht und einen negativen, tagesaktuellen Coronatest vorweisen kann, darf kommen.

Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sowie die Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke haben sich außerdem darauf verständigt, den Eigenbetrieben der Stadt die Entscheidungsfreiheit über die Probenplanung individuell zu überlassen. Unter anderem wird der Einzelunterricht für Schülerinnen und Schüler an der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ weiter in Präsenz stattfinden.

Entscheidung im Mai

Weiter heißt es, dass dieses durch die aktuelle Regelung des Freistaates Sachsen zunächst bis zum 9. Mai möglich ist. Für die Zeit danach müssten die kommenden Regelungen abgewartet werden. Außerdem würden alle Festlegungen anhand der aktuellen Lage fortlaufend überprüft. Sie gelten zudem nur für städtische Einrichtungen.

Alternativ dazu greifen die Museen sowie auch die Leipziger Bühnen derzeit auf digitale Veranstaltungen und Angebote zurück. Unter anderem zeigte die Oper Leipzig kürzlich Loriots Kurzfassung von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ im Stream, die Academixer haben ihr neues Programm „Home-Ossis“ auf ihrer Internetseite zum Stream in die Mediathek gestellt.

Von vag/LVZ