Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Das Gesetz der Straße: Havoc von Mobb Deep begeistert Oldschool-Fans im Conne Island
Nachrichten Kultur Kultur Regional Das Gesetz der Straße: Havoc von Mobb Deep begeistert Oldschool-Fans im Conne Island
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 06.11.2017
Von links: DJ. L.E.S., Havoc von Mobb Deep und Big Noyd begeisterten am Sonntag rund 150 Fans im Conne Island. Quelle: Christian Neffe
Leipzig

1994, das goldene Jahr für Rapmusik. Der Schmutz und das Elend der Ghettos in den New Yorker Stadtteilen Harlem, Brooklyn und Queens ist fruchtbarer Nährboden für eine neue Generation von Rappern, die in ihren Texten die sozialen Missstände ihres Umfeld schonungslos porträtieren und überhöhen. In diesem Jahr entstehen ewige Genre-Klassiker wie Nas’ „Illmatic“, Biggies „Ready to Die“ und auch „The Infamous“ der beiden Rapper Prodigy und Havoc. Gemeinsam bilden sie Mobb Deep.

Seit dem überraschenden Tod von Prodigy im vergangenen August muss Havoc das schwere Erbe des legendären Duos aus New York allein tragen. Mit DJ L.E.S. sowie dem langjährigen Protegé Big Noyd im Schlepptau machte er am Sonntag auf der Abschiedstournee für seinen verstorbenen Partner im Conne Island Station. Dass sich der Auftritt verkehrstechnisch bedingt um 80 Minuten verzögerte, verzeihen die gut 150 eingefleischten Fans spätestens, als die beiden Zeremonienmeister – stilecht mit Goldketten und halbgeleerter Hennessey-Flasche gerüstet – die Bühne betreten und „some great fucking time“ versprechen.

Der Discjockey jagt Schüsse und markerschütternde Bässe durch die Boxen. Wände vibrieren, Köpfe nicken, Hände wippen rhythmisch auf und ab. Für die kommende Stunde verwandeln die New Yorker das Conne Island in einen finsteren, rauchgeschwängerten Club im Big Apple der 90er. Eine musikalische Dystopie, in der das Gesetz des Stärkeren gilt („Survival of the Fittest“), in der bereits ein unangebrachter Blick genügt, um sein Leben zu verlieren („Right Back At You“) und in der es nur einen wahren Feind gibt: die rassistische Staatsgewalt, deren Finger sehr locker am Abzug sitzt („Cradle to the Grave“).

Havoc und Big Noyd arbeiten sich 60 Minuten lang durch eine knapp 25-jährige Diskografie, die sieben gemeinsame und unzählige Soloalben umspannt. Dazwischen wird immer wieder dem Verstorbenen gehuldigt. Big Noyd übernimmt dessen Parts und hat dabei sichtlich Spaß: Mit geradezu ekstatischem Stimm- und Körpereinsatz heizt er die Menge an, spaziert mit Whiskey- und Bierflasche in derselben Hand über die Bühne und posiert in jede Handykamera, die auf ihn gerichtet ist. Havocs Elan kann da nicht mithalten: Der eigentliche Star spult sein Programm souverän, aber unspektakulär ab. Für Ausgleich sorgt der Mann hinter den Turntables, der die Beats nahtlos aneinander reiht und dem Publikum keine Pause gönnt. Nur ein einziges Mal, da lässt er die Boxen kurz verstummen. Eine letztes Durchatmen, bevor Mobb Deeps ewiger Klassiker ertönt: „Shook Ones Part 2“, ein bitterböses Straßenmanifest und eine Absage an alle Möchtegern-Kriminellen. Spätestens jetzt übernimmt das Publikum und rappt, nein, brüllt jede Zeile inbrünstig mit. Ein furioser Schlussakkord, der in einem abrupten Ende mündet, als die drei Künstler die Bühne wortkarg verlassen. Keine Zugabe, keine Autogramme. Aber so ist das eben im New York der 90er: kein Platz für Sentimentalitäten.

Von Christian Neffe

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Erde hat gebebt, die Arena-Leipzig sowieso. 12 000 Fans haben am Freitagabend die Chemnitzer Band Kraftklub gefeiert. Spätestens mit „Eure Mädchen“ zeigte der Regler voll auf Rock. Liebeslieder wurden zu einem Medley komprimiert, das gekonnt von schmachtend über resigniert bis genüsslich-wütend kippte. Und klar bezog die Band Stellung gegen den Rechtsruck.

05.11.2017

Beim Dok Leipzig sind die Preise vergeben worden. Charly Hübner und Sebastian Schulz räumten für ihren Film über die Punkband Feine Sahne Fischfilet gleich vier Titel ab.

05.11.2017

Nach zweieinhalb Jahren sind Kraftklub am Freitag in die Arena zurückgekehrt. Bei ihrem letzten Gastspiel hatte im Waldstraßenviertel die Erde gebebt. Auch diesmal gerieten Anwohner wegen wackelnder Wände in Sorge.

04.11.2017