Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Eher Newman als Springsteen – Richard Limbert stellt seine neue Scheibe vor
Nachrichten Kultur Kultur Regional Eher Newman als Springsteen – Richard Limbert stellt seine neue Scheibe vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 11.09.2019
Bluesig-folkig und immer etwas anders: der Leipziger Songwriter Richard Limbert.
Bluesig-folkig und immer etwas anders: der Leipziger Songwriter Richard Limbert. Quelle: peer
Anzeige
Leipzig

Sein „Paranoia Boogie“ ist so schräg wie es der Titel vermuten lässt. Der „Way to the West“ klingt schon ein bisschen „americana". Und wenn einer über sich singt, er sei „Not your Charles Bukowski“, dann ist klar: Randy Newman ist ihm näher als Bruce Springsteen. Richard Limbert stellt am Freitagabend ab 21 Uhr im Leipziger Tonelli’s seine neue Scheibe vor. Erschienen ist die bei Timezone.

Zur Record Release Party wird er unter anderem begleitet von der Leipziger Band L.E.Roxx, die mit allerlei Gebläseunterstützung seine Songs auf die Bühne bringt – und gleich noch selber eine Runde roxxt. Limbert zupft den Bass bei der Blues-Rock-Coverband und singt mit.

Limbert erzählt Geschichten

Aber eigentlich ist er mehr der Akustikgitarrist. Nicht einer von der Sorte, wie sie gefühlt an jeder Ecke stehen und in wohlfeilen deutschen Worten ihre Gefühlswelt ausbreiten. Richard Limbert singt Englisch, und eher über Julius Cäsar, den ängstlichen Diktator, Nietzsche oder über „The Village“ und wie dieses Viertel im New York die Musikwelt prägte. „Seine Musik führt ganz weit weg von einlullenden, kryptischen Liebesballaden und weiß vor allen Dinge eins: Geschichten zu erzählen“, wirbt denn auch seine Plattenfirma für ihn.

Jedes Konzert ist anders

Tief getränkt im Blues sind seine Songs komponiert, eine gute Prise Folk und Rock würzen die Mischung – wer genau hinhört, erkennt eine Menge Bob Dylan in Richard Limbert. So wie der in seinen jungen Jahren tingelt auch Limbert, inzwischen 27 Jahre alt und ein studierter Musikwissenschaftler, durch die Kneipen der Stadt, um seine Songs zu spielen. Und wie bei Dylan ist jedes Konzert anders. Und jedes Lied eine Überraschung.

Von -tv