Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional „Ein exzellenter Trinker“ – Mathias Tretter würdigt „Löwenzahn“-Preisträger Philipp Weber
Nachrichten Kultur Kultur Regional „Ein exzellenter Trinker“ – Mathias Tretter würdigt „Löwenzahn“-Preisträger Philipp Weber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 21.10.2019
„Löwenzahn“-Preisträger Philipp zur Lachmesseeröffnung im Academixer-Keller – mit Laudator Mathias Tretter und dem Schweizer Kollegen Andreas Thiel (v.l.) als Vertreter des ersten Gastlandes. Thiel tritt am Dienstag in der Pfeffermühle auf. Quelle: André Kempner
Leipzig

Das war zu befürchten: dass Mathias Tretter Revanche sucht. Er findet sie als Laudator für „Löwenzahn“-Preisträger Philipp Weber, was am Sonntagabend bei der Eröffnung der 29. Leipziger Lachmesse in einer Sternstunde des Laudatoren-Wesens Ausdruck fand. Das zu Tränen amüsierte Publikum erlebte im Academixer-Keller die hohe Kunst der gepflegten Beschimpfung.

Denn als Tretter 2016 den „Löwenzahn“ für sein Programm „Selfie“ entgegennahm, war es Weber, der die Lobpreisung als Beleidigung durch einen Beleidigten tarnte. Dazu muss man wissen, dass beide im Ersten Deutschen Zwangsensemble vereint waren (zusammen mit Claus von Wagner, der inzwischen in der ZDF-„Anstalt“ sein Dasein fristet).

Prinzip der falschen Fährte

Sie verbindet etwas, das „weit über Freundschaft und künstlerische Zusammenarbeit hinausgeht“, wie Tretter sagt, etwas, das in „diesen neoliberalen Zeiten“ und „gerade auch im Kabarett“ immer seltener wird, „nämlich: der Alkoholmissbrauch“.

Weber sei „wirklich ein exzellenter Trinker, vielleicht der beste, den wir momentan im deutschen Kabarett haben“. Was Tretter mit Beispielen belegt, die, nach dem Prinzip der falschen Fährte, getarntes Kollegenlob sind, das er auf die Esskultur ausdehnt.

Neben Peter Handke

Als einer der letzten nicht-veganen Kulturschaffenden bekomme Weber den „Löwenzahn“ – „die anderen fressen ihn nur“. Die Laudatio gipfelt in einer Klaus-Kinski-Parodie: „Du kriegst hier einen Preis, Du dumme Sau? Einen Scheiß verdienst Du! Am allerwenigsten von mir, ich hätte ihn kriegen sollen“, eine Reminiszenz an Webers Tretter-Laudatio, „ja seid Ihr denn wahnsinnig geworden? Glaubt Ihr ernsthaft, ich fahre in die DDR, um über so einen Idioten zu reden?“

Wobei Tretter es „absurd“ findet, nach dem „eben Gesehenen“ noch zu erläutern, warum Weber diesen Preis bekommt. „Und dann ist er auch noch dabei!“, mit seinen „langen Haaren und dieser Explosivität“. Er fühle sich „wie ein Deutschlehrer neben Peter Handke“.

Leipzig hält Jung“

Das „eben Gesehene“ war ein Ausschnitt aus dem ausgezeichneten Programm „Weber N°5: Ich liebe ihn!“, in dem der Preisträger Werbung und Marketing aufs Korn nimmt, für die Stadt den Slogan „Leipzig hält Jung“ kreiert und in der ihm eigenen Atemlosigkeit Bedürfnis-Manipulation auf Spitzen treibt. Während deutsche Kabarettisten in erster Linie Recht haben, habe Philipp Weber Humor, sagt Tretter.

Wie das bei den Schweizern ist, erläutert zur Begrüßung Andreas Thiel als quasi Botschafter des ersten Gastlandes des Satirefestivals. „Wir nennen Komiker, die nicht lustig sind, Satiriker“. Er gibt einen Schnellkurs über die Verwendung von Konjunktiv und Diminutiv im Schweizerischen und erklärt, „wenn es nichts ausmachen würde“, das Lachmesschen für eröffnet.

Am 19. März 2020 ist Philipp Weber mit seinem neuen Programm „KI: Künstliche Idioten!“ bei den Academixern zu Gast; Kartentel. 0341 21787878

Aus dem Lachmesse-Programm

Die 29. Leipziger Lachmesse endet am 27. Oktober. Bis dahin stehen über 157 Künstler in rund 80 Veranstaltungen auf den Bühnen der Stadt. Neben den Gastspielen sind auch zahlreiche Eigenproduktionen der gastgebenden Kabarett-Häuser zu sehen. Mit der Schweiz gibt es zum ersten Mal ein Gastland.

21. Oktober

Sarah Hakenberg: Dann kam lange nichts; 20 Uhr, Academixer

Ausbilder Schmidt: Die Lusche im Mann, 20 Uhr, Pfeffermühle

Die Herkuleskeule: Durch Traum und Zeit; 20 Uhr, SanftWut

22. Oktober

Mit Lisa Catena ist auch heute eine Preisträgerin zu erleben, die Kabarettistin und Satirikerin bekommt Kabarett-Förderpreis und steht beim Schweizer-Satire-Abend – präsentiert von den Oltner KabarettTagen – auf der Bühen, gemeinsam mit Strohmannkauz und Gabriel Vetter; 20 Uhr, Kupfersaal

Volkmar Staub: Lacht kaputt, was Euch kaputt macht; 20 Uhr, Academixer

Andreas Thiel (CH): Der Humor; 20 Uhr, Pfeffermühle

Lizzy Aumeier: Wie jetzt … ?!; 20 Uhr, Central Kabarett (Restkarten)

Bill Mockridge: Je oller, je doller; 20 Uhr, Leipziger Funzel

Das Gastspiel mit Daniel Ziegler (CH) in der SanftWut muss leider ausfallen

Karten: gibt es in den Veranstaltungsstätten sowie in der Ticketgalerie Leipzig (LVZ-Foyer, Peterssteinweg 19; Barthels Hof, Hainstr. 1), unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 2181050 sowie auf www.ticketgalerie.de; Lachmesse-Spezial mit Informationen und Interviews: www.lvz.de/lachmesse

Von Janina Fleischer

Das TheaterPack Leipzig inszeniert mit „Dr. Zargota“ das erste Theaterstück aus der Feder von Jan Lindner. Der intrigante Psychotherapeut behandelt die Schwächen seiner Patienten auf destruktive Art und heilt am Ende nicht mal sich selbst.

20.10.2019

Mit Konzerten im Schauspiel und in der Oper sind die 43. Leipziger Jazztage zu Ende gegangen. Rund 100 Musiker spielten am Samstag das Auftragswerk „Inseparable. Unteilbar“.

20.10.2019

Sebastião Salgado schießt nicht, seine Bilder entwaffnen, sagt Regisseur Wim Wenders in seiner Laudatio über den brasilianischen Fotografen, der am Sonntag mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde. Im Zentrum stand der Zusammenhang von Frieden und Klimawandel. Am Montag ist er in Leipzig.

20.10.2019