Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Grünes Licht für Distillery: Am Samstag kann die Party steigen
Nachrichten Kultur Kultur Regional

Grünes Licht für Distillery: Am Samstag kann die Party steigen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 15.07.2021
Bild von der Party in der Distillery im Zuge des Modellprojekts.
Bild von der Party in der Distillery im Zuge des Modellprojekts. Quelle: Distillery
Anzeige
Leipzig

Die Ungereimtheiten sind ausgeräumt: Das Leipziger Gesundheitsamt hat das Hygienekonzept der Distillery nach weiteren Abstimmungen genehmigt. Das teilte der Club am Donnerstag mit. Nachdem die Behörde in der vergangenen Woche keine Genehmigung für das Hygienekonzept erteilt hatte, „konnten in einem konstruktiven und offenen Gespräch am Mittwoch Missverständnisse geklärt und offene Fragen besprochen werden“, heißt es. Dabei habe die Zustimmung zum Hygienekonzept für Veranstaltungen im Innenbereich erreicht werden können.

Es bleibt dabei, dass der Einlass nach der 3G-Regel und die Kontaktnachverfolgung sowohl via Luca-App als auch per schriftlichem Formular erfolgt. „Bei einer Inzidenzzahl unter zehn dürfen dann bis zu 300 Besucher:innen in den Club“ und dort ohne Maske und Abstand feiern. Die erste Veranstaltung soll bereits diesen Samstag, dem 17. Juli, stattfinden.

Langfristige Perspektive fehlt weiterhin

„Ich möchte mich für das konstruktive und produktive Gespräch mit dem Gesundheitsamt bedanken“, so Distillery-Chef Steffen Kache. „Allerdings hat auch dieses gezeigt, dass die Verordnungen, die das Land Sachsen verabschiedet, an vielen Stellen kürzer und eindeutiger formuliert werden müssen, damit solche Missverständnisse nicht wieder passieren.“ Zudem fehle immer noch eine langfristige Perspektive für eine Öffnung der Clubs oberhalb einer Zehner-Inzidenz.

Der Vorfall hatte am Wochenende für Aufsehen gesorgt, da das Hygienekonzept der Distillery nicht genehmigt wurde, andere Clubs wie das Täubchenthal jedoch öffnen durften. Grund dafür war, dass das vorgelegte Konzept dem des Modellprojekts entsprach, bei dem noch PCR-Tests angewendet wurden. Deshalb hatte es laut Gesundheitsamt noch „ungeklärte Fragen“ gegeben.

Von CN