Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Im grünen Bereich – über die große Freude am kleinen Garten
Nachrichten Kultur Kultur Regional Im grünen Bereich – über die große Freude am kleinen Garten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 26.04.2019
Glück im Grünen: Die Deutschen suchen es gern im Schrebergarten. Quelle: Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Leipzig

Beim Wohlfühlen verstehen die Deutschen keinen Spaß. Das gehen sie mit einer Leistungsbereitschaft an, die besser Kompromisslosigkeit genannt würde. Seit einiger Zeit schon zieht es von der Stadt überlastete Menschen ans andere Ende der Möglichkeiten: aufs Land.

Wobei der Gedanke an die schnell erreichbare Autobahn näher liegt als der an Selbstversorgung mit glücklichen Eiern und vergessenen Getreidesorten. Landleben mag schön sein, es ist aber auch weit weg. Kein „Landlust“-Abo kann ein Theater-Anrecht ersetzen.

Wohin mit all den Wald- und Wiesenbüchern?

„Landlust“ ist eine Lifestyle-Zeitschrift für Menschen über 39 mit Eigenheim und Kräuterbeet. Wer sich aber für Natur ohne Manufactum-Accessoires interessiert, bekommt jetzt „Wohllebens Welt“, beworben als „Naturmagazin“, eigentlich aber ein weiteres Personality-Produkt aus dem Hause Gruner + Jahr, in dessen Garten schon „Barbara“ (Schöneberger) und Dr. v. Hirschhausens „Gesund Leben“ Blüten treiben. Hinter dem Titel verbirgt sich der Förster Peter Wohlleben beziehungsweise verbirgt sich eben nicht, sondern führt sehr persönlich durch Heft und Flur.

Seit seinem Bestseller „Das geheime Leben der Bäume“ (2015) ist nichts mehr geheim, was den Wald betrifft. Buchhandlungen stehen vor der Aufgabe, für den Wust an Wald-und-Wiesen-Publikationen einen prominenten Platz zu finden. Am besten dort, wo auch Henry David Thoreaus „Walden“ (1854) zur Zeit mal wieder obenauf liegt. Wozu aber gehört das alles? In den Themenpark Lebenshilfe? Zur Religion? Zu Deutschland?

Eine Frage des Alters

Manches steht gut im Regal Humor. Das erkennt man schon am Titel. „Der kleine Gartenversager“ heißen die Texte von Stefan Schwarz, die „vom Glück und Scheitern im Grünen“ handeln. Auch er ist damit nicht allein. Die von Blanka Stolz herausgegebene „Die Philosophie des Gärtnerns“ (Suhrkamp) kam zeitgleich in den Handel. Dicht gefolgt von Meike Winnemuths „Bin im Garten. Ein Jahr wachsen und wachsen lassen“.

Meike Winnemuth: Bin im Garten. Ein Jahr wachsen und wachsen lassen. Penguin Verlag; 320 Seiten (mit Illustrationen und Fotos), 22 Euro Quelle: Penguin Verlag

Für die Journalistin ist der Selbstversuch Lebensweise und sind Lebensweisen Mutproben. Sie hat mal ein Jahr lang das gleiche blaue Kleid getragen, hat Bücher über das Leben als Paar geschrieben sowie über eine Weltreise.

Für sie könnte auch der Garten nur ein Projekt sein, doch die Autorin macht sich nichts vor: „Einiges wie das Gärtnern, der Whisky und das Tragen von Hausschuhen erschließt sich ja erst im Alter, da muss man reinwachsen.“ Und da will man vielleicht nicht mehr raus. Ist der Garten doch Heimathafen, wie man eine Endstation auch nennen kann, hat der reifende Mensch damit begonnen, Erde auf Erde zu schichten und Laub zu Laub.

Phänomen Laubenpieper

Meike Winnemuths neues Glück befindet sich hinter einem Wohnhäuschen, und das steht nur ein paar Minuten vom Meer entfernt. Ein echt harter Garten hingegen, wie er seit ein paar Jahren in Großstädten nur noch über Wartelisten zu haben ist, ist Teil einer Kleingartenkolonie. Und während die „Stern“-Kolumnistin sich tagebuchartig durch die Jahreszeiten pflanzt und erntet, nähert Stefan Schwarz sich dem ganzen Laubenpieper, der den Sinn des Daseins zwischen Beet und Kompost sucht.

Was Kleingärtner finden, ist Lebenserfahrung. „Die Ehe und der Kleingarten haben viel gemeinsam. Erstens weiß man vorher nicht, worauf man sich einlässt, zweitens werden beide umso besser, je mehr Arbeit man in sie hineinsteckt“, weiß Schwarz.

Zucchini vs. Partner

Was er ausgräbt, ist die „unvergleichliche Mischung aus Privatheit und Offenheit“. Denn kein Kleingarten ohne Kleingartenverein und ohne Gesetze, gegen die sich Bauernregeln wie zaghafte Vorschläge ausnehmen. Nicht ohne Grund wird das Wort Parzelle von der Zelle dominiert.

Stefan Schwarz: Der kleine Gartenversager. Vom Glück und Scheitern im Grünen. Aufbau Verlag; 175 Seiten, 18 Euro Quelle: Aufbau Verlag

Stefan Schwarz, 1965 in Potsdam geboren und seit den 80ern in Leipzig lebend, hat sich als Roman- und Drehbuchautor auf Satire spezialisiert. Und da ihm, wie Leser seiner Kolumnen wissen, nichts Eheliches fremd ist, erwartet nicht zu viel, wer sich vom „Kleinen Gartenversager“ das Vergnügen des Wiedererkennens bis zur Selbsterkenntnis verspricht.

Bezugsgröße jeder selbst geernteten Zucchini ist und bleibt der Partner. Bei aller Heiterkeit über das Allegoriepotenzial gärtnerischer Misserfolge etwa beim Kampf gegen den Buchsbaumzünsler oder über das ambivalente Verhältnis zu Nachbarschaftsprofis, die alles schon erlebt und für alles das passende Handwerksgerät haben, keimt in den kurzen Geschichten die Ahnung von grundsätzlicher Vergeblichkeit.

„Jungfer im Grünen“

Wenn den Deutschen etwas über den Kopf wächst, muss es weg. Eine Blautanne zum Beispiel hat ab einer bestimmten Höhe im Kleingarten nichts mehr zu suchen außer den Tod. Wie echte Männer damit umgehen, ist hier zu erfahren. Und auch, wie sich holzige Kohlrabis gewinnbringend einsetzen lassen. Oder was die „Jungfer im Grünen“ aus der Familie der Hahnenfußgewächse gefährlich macht.

Vermutlich ist der Kleingarten so begehrt, weil er wie nichts anderes das Gleichgewicht von Zwang und Freiwilligkeit, Schutz und Gefahr symbolisiert. Nicht mehr Stadt und noch nicht Land – ein Kompromiss im Garten Eden.

Stefan Schwarz’ „Der kleine Gartenversager“ gibt es in den LVZ-Shops vor Ort und über die gebührenfreie Hotline 0800 2181070 sowie auf www.lvz-shop.de

Von Janina Fleischer

Zum Spinnerei-Rundgang am Wochenende wird eine Schau mit 16 Künstlern aus dem islamischen Raum eröffnet. Geöffnet sind auch sämtliche Galerien und Kunsträume. Es werden mehr als 10.000 Besucher erwartet.

26.04.2019

Ohne Punkrock wäre er kein Zeichner geworden, sagt der Leipziger Künstler PM Hoffmann. Jetzt hat er zusammen mit Bernd Lindner eine Graphic Novel über den DDR-Punkrock veröffentlicht. Im LVZ-Interview spricht er unter anderem über seine eigenen Erfahrungen in der Subkultur.

25.04.2019

Die Neue im Dresdner „Tatort“-Team hat Stallgeruch und macht sich gleich unbeliebt. Auch die Jagd nach einem Psychopathen schweißt sie und Oberkommissarin Karin Gorniak nicht wirklich zusammen.

24.04.2019