Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Karl-Markus Gauß erhält Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2022
Nachrichten Kultur Kultur Regional

Karl-Markus Gauß erhält Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2022

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 06.12.2021
Karl-Markus Gauß erhält Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2022.
Karl-Markus Gauß erhält Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2022. Quelle: Kurt Kaindl
Anzeige
Leipzig

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung wird 2022 dem österreichischen Schriftsteller Karl-Markus Gauß verliehen. Das teilte die Stadt am Montag mit. Der „unermüdliche Aufklärer“ erhalte die Auszeichnung für sein Buch „Die unaufhörliche Wanderung“. Es ist im Herbst 2020 im Zsolnay Verlag erschienen und versammelt Reportagen von besonderen Orten und Menschen in Europa.

„In mancher fremden Stadt, die ich besuchte, habe ich weit gehen müssen, um zu finden, was ich in der meinen von einer einzigen unscheinbaren Kreuzung aus erkunden kann: die soziale und kulturelle Vielgestalt des urbanen Lebens.“ So endet Gauß’ Text „Eine Kreuzung von Welt“, die in Salzburg „nach vier Richtungen vier Welten trennt und vereint“.

Karl-Markus Gauß erzählt von Minderheiten

In der albanischen Stadt Berat begegnet er Isuf. Im tschechischen Trebíc einer „ganz heutigen Welt von vorgestern“. Er besucht dort das jüdische Viertel und ahnt auf dem Friedhof, „was das Leben in dieser Stadt, die so schmuck restauriert worden war, dass selbst das Elend von früher putzig wirkte, bedeutet haben mochte“.

Wer heute an Europa denke, heißt es in der Begründung der Jury, „dem fallen zunächst Verfallsgeschichten ein, Auflösungserscheinungen, Untergänge, verzankte und zerstrittene Parlamente, die auf nationalen Sonderrechten bestehen und die europäische Einigung aus dem Blick verloren haben.“ Wenn Karl-Markus Gauß an Europa denke, dann „denkt er über die Minderheiten nach, die sich immer noch in den Rissen dieses einsturzgefährdeten Gebäudes halten“. Alle diese Minderheiten mit ihren Sitten, Sprachen, Gebräuchen, Literaturen und Religionen „haben in Karl-Markus Gauß, der selbst aus einer sogenannten donauschwäbischen Familie kommt, ihren unermüdlichen, treuen, neugierigen, aufmerksamen Chronisten“ gefunden.

Mit der Preisverleihung beginnt die Leipziger Buchmesse

Karl-Markus Gauß wurde 1954 in Salzburg geboren. Er verfasst Reiseberichte über seine unaufhörlichen Wanderungen, die in mehr als zehn Büchern vorliegen, gibt seit mehr als 30 Jahren die Zeitschrift „Literatur und Kritik“ heraus. 2019 erschien seine „Abenteuerliche Reise durch mein Zimmer“, eine unterhaltsam lehrreiche Expedition in das Gelände des Privaten. Am 14. Februar kommt im Paul Zsolnay Verlag Gauß’ neues Buch „Die Jahreszeiten der Ewigkeit“ heraus.

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung, seit 1994 jährlich vergeben und mit 20 000 Euro dotiert. Die Verleihung findet zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse am Abend des 16. März 2022 im Gewandhaus statt. Die Laudatio hält die österreichische Germanistin, Literaturkritikerin und Essayistin Daniela Strigl, die auch Mitglied der Jury ist.

Karl-Markus Gauß: Die unaufhörliche Wanderung. Paul Zsolnay Verlag; 208 Seiten, 23 Euro Quelle: Zsolnay Verlag

Von jaf

Sachsens Clubs weiterhin dicht - Clubs fordern „Marshallplan“ für ihr Überleben
06.12.2021
Weihnachtsgeschichte „Das Geschenk“ - Klaus und Vorurteil: Alina Bronskys Beziehungskomödie zum Fest
05.12.2021