Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional „Klassik Airleben“ 2019: Das sagen die Besucher
Nachrichten Kultur Kultur Regional „Klassik Airleben“ 2019: Das sagen die Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 29.06.2019
Rund 25.000 Besucher kamen am Freitag zu „Klassik Airleben“ im Leipziger Rosental. Quelle: André Kempner
Leipzig

Jedes Jahr zieht Klassik Airleben tausende Leipziger ins Rosental, die gemeinsam bei einem gemütlichen Picknick und dem nahenden Sonnenuntergang dem Gewandhausorchester lauschen wollen. Und so unterschiedlich die Besucher sind, so unterschiedlich sind auch die nicht nur kulinarischen Ausstattungen, die mit in den Park gewandert sind.

Sylvia Baierl kommt jedes Jahr mit Begeisterung ins Rosental und hat dieses Jahr Gudrun Krämer mitgenommen, der Klassik Airleben aber auch nicht unbekannt ist. „Es ist schön zu sehen, wie das Konzert immer größer geworden ist. Und es ist eine tolle Sache, dass man mittlerweile keinen Eintritt mehr zahlen muss“, sagt Baierl. Die beiden haben ihre Campingstühle extra im Schatten aufgebaut, damit die späte Nachmittagssonne nicht so brennt. Mit dabei ein paar wenige Snacks und etwas zu trinken.

Klassische Musik und kulinarische Genüsse. So genießen die Besucher das diesjährige „Klassik airleben“.

Laura Müller und Marie-Luis Fischer haben es sich dagegen auf einer großen, bunten Decke gemütlich gemacht und sind mit selbst gemachten Broten, Gemüse und Obst sehr gesund ausgestattet. Beide sind Gewandhausgänger und hören in ihrer Freizeit auch klassische Musik. „Ich mag italienische Klassik sogar noch ein bisschen mehr als Filmmusik“, sagt Laura. Marie-Luis lässt sich vom Programm überraschen, denn sie ist spontan wegen Laura mitgekommen.

Private Buffets für den kulinarischen Genuss

Nicht ganz so spontan ist Carola Pabst gekommen, denn die hat sich schon um halb sieben einen guten Platz vorne an der Bühne ergattert und vertreibt sich seitdem die Wartezeit mit einem Buch. Die pensionierte Musikwissenschaftlerin hört derzeit vor allem gerne Konzertmusik. Sie kommt vor allem wegen der Musik: „Ich habe zuhause schon gegessen und freue mich jetzt einfach auf das Konzert – wahrscheinlich am meisten auf die Tosca am Schluss“, sagt die Rentnerin. (Hier weiterlesen: So war das Konzert)

Ein Stückchen weiter von der Bühne entfernt sitzt Ben Kaus mit seiner Mutter Ina und die beiden fahren ganz groß auf: Buletten, Laugenbrötchen, Crémant-Sekt, Käse und die bequemen Camping-Stühle dürfen natürlich nicht fehlen. „Vor allem die Atmosphäre und die Stimmung zwischen den Zuhörern gefällt mir an diesem Konzert“, sagt Kaus Junior.

Mitten im Getümmel der Besucher erstreckt sich ein anderes ansehnliches Buffet: Salami mit Baguette, Chianti, Buletten und Bier für die Männer gibt es bei der Viererkonstellation Karsten und Uta Kolbig und Ilka und Hans-Jürgen Hecker, wie sie selbst sagen „Stammgäste hier“.

Zuschauer schätzen die „abendländische Hochkultur“

„Es ist so schön, dass sich das Gewandhaus auf diese Art von Leipzig verabschieden kann, ohne Eintritt und bei tollem Wetter“, schwärmt Karsten Kolbig.

Klassik airleben 2019 im Leipziger Rosental am 28. Juni 2019 – Impressionen vom Freitag und vom Samstag.

Wegen der „abendländischen Hochkultur“ kommen Thomas Kluge und Hendrik Schulze. Für Schulze ist es das erste Klassik Airleben, für Kluge nicht, einem bekennenden Boccerini-Fan und Klassikhörer. Weintrauben und Käse scheinen an diesem Abend hoch im Kurs zu sein, denn ihr Picknick ist auch damit ausgestattet. Neben Bier und Cidre.

Aber egal ob mit Vier-Gänge-Menü, Snacks oder nur einer Flasche Wasser – am Ende genießen die Rosentalbesucher vor allem die exzellente Musik, die das Gewandhausorchester unter Andris Nelsons kredenzt.

Von Katharina Stork

Einstand nach Maß: Am Freitag ist das Full Force Festival in Ferropolis in die nächste Runde gestartet. Zur 26. Auflage gaben sich bei strahlendem Sommerwetter die Bands die Klinke in die Hand. Auch von einer Bandabsage ließen sich die Fans nicht die Feierlaune verderben.

28.06.2019
Kultur Regional Inszenierungen mit perfektionistischem Anspruch - Preis der Leipziger Jahresausstellung geht an Björn Siebert

Björn Siebert erhält den mit 10.000 Euro dotierten Preis der Leipziger Jahresausstellung. Nach vielen Jahren bekommt damit mal wieder ein Fotograf die Auszeichnung. Vor lauter politischer Aufladung dieser Schau ist ein wichtiger Aspekt fast vergessen worden.

28.06.2019

Zum Streit kam es nicht beim Bachmannwettbewerb in Klagenfurt, die Jury diskutierte aber doch ein wenig hitzig über Ronya Othmanns Text „Vierundsiebzig“. Die DLL-Studentin aus Leipzig schreibt über ein schwieriges Thema – und hat dafür eine gute Form gefunden.

28.06.2019