Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Leipziger Drogen-Dealer als Inspiration: Dritte Staffel „How to sell drugs online (fast)“ im Juli bei Netflix
Nachrichten Kultur Kultur Regional

Leipziger Drogen-Dealer als Inspiration: Dritte Staffel „How to sell drugs online (fast)“ im Juli bei Netflix

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 28.06.2021
Maximilian Mundt und Danilo Kamperidis in "How to sell Drugs online (fast)"
Maximilian Mundt und Danilo Kamperidis in "How to sell Drugs online (fast)" Quelle: Netflix
Anzeige
Leipzig

„How to sell drugs online (fast)“ geht in die Verlängerung: Die dritte Staffel der Netflix-Serie, die lose auf dem Fall des Leipziger Drogendealers „Shiny Flakes“ basiert, ist ab dem 27. Juli beim Streaming-Dienst verfügbar, wie dieser am Montag bekanntgab. Aufgrund des großen Erfolgs der Serie, die als beliebteste deutschsprachige Netflix-Produktion gilt, wurde bereits vor dem Start der zweiten Staffel im Juli 2020 bestätigt, dass eine dritte in Produktion sei. Trotz Corona wird der Ein-Jahres-Rhythmus bei der Veröffentlichung damit beibehalten.

Bestätigt ist bereits, dass die vier Hauptdarsteller Maximilian Mundt, Danilo Kamperidis, Lena Klenke und Damian Hardung in der dritten Staffel wieder ihre Rollen übernehmen. Auch auf Produktionsseite hat sich nichts geändert, nach wie vor zeichnet die bildundtonfabrik verantwortlich, die Jan Böhmermanns „Neo Magazin Royale“ bis zu dessen Umzug ins ZDF-Hauptprogramm übernahm. Wie schon die ersten beiden Staffeln wird auch die dritte voraussichtlich aus sechs Folgen bestehen.

„Shiny Flakes“-Fall als Inspiration

„How to sell drugs online (fast)“ erzählt vom Schüler Moritz Zimmermann (Maximilian Mundt), der zusammen mit seinem Freund Lenny (Danilo Kamperidis) einen höchst erfolgreichen Online-Drogenhandel aufbaut. Als Inspiration diente der Fall des Dealers „Shiny Flakes“, der 2013 hatte hohe Wellen geschlagen hatte: Rund 600 Kilogramm Drogen aller Art verkaufte der Gohliser Maximilian S., gut 300 Kilo habe er bei seiner Festnahme noch „auf Lager gehabt“ – in seinem Kinderzimmer. Im November 2015 wurde der damals 20-Jährige zu einer Jugendstrafe von sieben Jahren Haft verurteilt. Abgesehen von dieser Prämisse nimmt sich die Serie jedoch zahlreiche kreative Freiheiten und wurde auch nicht in Leipzig, sondern unter anderem in Bonn gedreht.

Von CN