Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Leipzig öffnet: Der Literarische Herbst plant mit bekannten Namen und Live-Publikum
Nachrichten Kultur Kultur Regional

Leipziger Literaturfestival: Der Literarische Herbst plant mit bekannten Namen und Live-Publikum

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 14.09.2021
Organisieren zum dritten Mal den Literarischen Herbst: Nils Kahlefendt, Claudius Nießen, Jörn Dege und Anja Kösler (v.l.).
Organisieren zum dritten Mal den Literarischen Herbst: Nils Kahlefendt, Claudius Nießen, Jörn Dege und Anja Kösler (v.l.). Quelle: Gert Mothes
Anzeige
Leipzig

Sie pflegen einen Galgenhumor, die Organisatoren des Literarischen Herbstes. Ihrem Programm stellen sie ein Zitat des Schriftstellers Ben Lerner voran: „Es war offen, also trat ich ein.“ Offen, so hoffen Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen, sind vom 25. bis 31. Oktober auch die Veranstaltungsorte ihres Leipziger Festivals. Denn sie hoffen auf Live-Atmosphäre für die Autorinnen und Autoren.

Zum Auftakt kommt die simbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga, Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels, am Tag nach der Auszeichnung in der Frankfurter Paulskirche in die Alte Handelsbörse – ist allerdings nur im Live-Stream zu erleben. Neben bewährten Herbst-Formaten wie „Beste erste Bücher“, „Lyrikhotel“, Literaturshow und Campus-Programm mit der Literaturzeitschrift „Edit“ gibt es zum ersten Mal eine Kooperation mit der „Leipziger Volkszeitung“: Beim „Kriminaldauerdienst: Babylon City“ in der LVZ-Kuppel lesen Pieke Biermann und Johannes Groschupf aus ihren Romanen „Berlin-Quartett“ und „Berlin Heat” und sprechen mit der Verlegerin und Übersetzerin Else Laudan über den Kriminalroman als Genre der Krise, über Ermittlerinnen und die Metropole Berlin als heimliche Krimi-Heldin.

Angelika Klüssendorf stellt neuen Roman vor

Die 14. Leipziger Poetikvorlesung hält Rosa von Praunheim, ein Pionier des queeren Kinos. Vor genau 50 Jahren wurde sein Dokumentarfilm „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ erst zum Skandal, dann zum Kult. Heute gehört der 78-jährige Regisseur zu den wichtigsten Vertretern des postmodernen deutschen Films. Im Leipziger Paulinum gibt er zum Abschluss des Literaturfestivals Einblicke in sein künstlerisches Arbeiten.

Der Schriftsteller und Musiker Peter Licht spricht mit dem Leipziger DJ und Entertainer Donis über seinen Roman „Ja okay, aber“, der Verleger Gunnar Cynybulk mit Sophia Fritz („Steine schmeißen“) und Bov Bjerg („Deadline“) übers Schreiben, Verlegen und andere Anfänge. Bachmannpreisträgerin Helga Schubert ist zu Gast, Angelika Klüssendorf stellt ihren neuen Roman „Vierunddreißigster September“ vor. Das komplette Programm steht am 18. September auf literarischer-herbst.com. Dann beginnt auch der wöchentliche Festival-Podcast „Herbst Tapes“ mit Lesungen und Gesprächen des vergangenen Jahres.

Der Podcast „Herbst Tapes“ ist ab 18. September zu hören. Quelle: Literarischer Herbst

Von jaf