Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Leipzigs Musikalische Komödie bringt Korngolds „Lied der Liebe“ heraus
Nachrichten Kultur Kultur Regional Leipzigs Musikalische Komödie bringt Korngolds „Lied der Liebe“ heraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 18.12.2018
Lili Wünscher und Adam Sanchez – hier in Lortzings „Casanova“ Quelle: Leipzig report
Leipzig

„Ich wollte mal etwas Anderes versuchen“, sagte MuKo-Chefdirigent Stefan Klingele Anfang des Jahres zum Abschluss des Dirigenten-Workshops im Haus Dreilinden. Und zu diesem Behufe hatte er eine großartige Idee: Erstmals gab es beim Abschlusskonzert kein Nummernprogramm, sondern, von den Workshop-Teilnehmern aktweise dirigiert, ein ganzes Werk: Erich Wolfgang Korngolds „Das Lied der Liebe“ – 1931 im Berliner Metropol-Theater uraufgeführt und nach der Erstproduktion in die Mühlen der Geschichte geraten: Korngold floh vor den Nazis nach Amerika, wurde in Hollywood zum Soundtrack-Star – aber der größte Teil seines großartigen Schaffens versank im Vergessen. Und weil es da nicht hingehört, erschien „Das Lied der Liebe“ nun endlich auch beim Leipziger Label Rondeau auf CD – nicht als Dirigenten-Pasticcio, sondern aus einer Hand, aus der des Chefs Stefan Klingele.

Das Lied der Liebe Quelle: Rondeau

Neu, anders, frisch

„Das Lied der Liebe“ ist vergessen – und doch kennt jeder die Musik. Denn diese Operette ist ein dreiaktiges Potpourri aus Material der Walzerfamilie Strauß. Und so ist eben doch so ziemlich jede Melodie bekannt, die da knapp anderthalb Stunden lang auf CD fand. Und doch klingt alles neu, anders, frisch, unverbraucht. Denn wenn der große Korngold etwas anfasste, dann trug es hinterher immer auch seine Handschrift. Beim Orchester der Musikalischen Komödie ist diese glanzvolle Musik bestens aufgehoben. Virtuos, sinnlich, augenzwinkernd und mit schönster Selbstverständlichkeit bringt es unter Klingeles inspirierendem Schlag die Partitur zum Klingen. Und auch an der Sängerfront wuchert das Haus mit fabelhaften Stimmen.

Phänomenaler Tenor

Das gilt vor allem für Adam Sanchez, der in der gewaltigen Partie des Grafen Richard auch auf Tonträger die Sterne vom Himmel singt. Um den Schmelz, die Klangschönheit, die Höhe, die Kultiviertheit, den Charme, den Bronzestrahl dieses Sängers dürfte manches große Haus die MuKo beneiden. Sein Edel-Organ und Lilli Wünschers Sopran finden allerdings kaum je wirklich zueinander. Zu unterschiedlich sind beider Farben und beider Bögen und, schlimmer noch, beider Intonations-Vorstellungen. Dagegen zeigen der fabelhafte Andreas Rainer und die wunderbare Mirjam Neururer als komisches Paar Gigi und Lori nachgerade prototypisch, wie man gemeinsam atmet, gestaltet – singt.

Hirnrissige Handlung

Als Erzähler bringt Chefregisseur Cusch Jung immerhin ein wenig Licht in die hirnrissige Handlung. Nötig wäre das nicht. Denn was man wissen muss, das erklärte Korngold auf den Spuren der Sträuße ausführlich in Musik. Und die lohnt unbedingt den Erwerb dieser auch klanglich recht wohl geratenen CD.

Die nächste Ausgrabung steht am 12. und 13. Januar an. Dann birgt Stefan Klingele – wieder in Kooperation mit dem Dirigentenforum des Deutschen Musikwettbewerbs – Leo Falls von Erich Wolfgang Korngold vervollständigte „Rosen aus Florida“. Karten (14–37 Euro) erhalten Sie u.a. bei der Ticketgalerie im LVZ Foyer, Peterssteinweg 19, im Barthels Hof, Hainstr. 1, in unseren Geschäftsstellen, über die gebührenfreie Tickethotline 0800 2181050 unter www.ticketgalerie.de oder an der Opernkasse sowie unter Tel. 0341 1261261.

Von Peter Korfmacher

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehrgeizige Friedrich Barbarossa wird 1152 zum König gekrönt. Doch er will auch die Kaiserkrone, eine neue Frau und absolute Gefolgschaft. Sabine Ebert beschreibt in „Zeit des Verrats“ das Mittelalter ebenso spannend wie brillant.

18.12.2018

Neben Kraftwerk und den Einstürzenden Neubauten waren Can einer der folgenreichsten deutschen Kulturexporte. 2017 sind Bassist Holger Czukay und Schlagzeuger Jaki Liebezeit gestorben. Irmin Schmidt ist der Letzte der Gründer. In der Berliner Volksbühne wurden am Sonntag erst seine Filmmusiken gespielt, dann alte Can-Nummern. Vieles ging nicht auf.

17.12.2018
Kultur Regional 31. Europäischer Filmpreis - „Cold War“ räumt ab

Ermüdende Show mit ein paar schönen Momenten und fünf Preisen für ein grandioses Melodram aus Polen: „Cold War“ holt fünf Europäische Filmpreise. Deutschland bekommt nur zwei Neben-Statuen. Und eine fatale Nominierung gab es auch.

16.12.2018