Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Mehr als 5000 feiern beim 10. Ancient-Trance in Taucha – ein Fest von Freunden für Freunde
Nachrichten Kultur Kultur Regional Mehr als 5000 feiern beim 10. Ancient-Trance in Taucha – ein Fest von Freunden für Freunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 11.08.2019
Volles Programm – volle Wiesen: Mehr als 5000 Besucher feiern beim 10. Ancient-Trance-Festival. Quelle: André Kempner
Leipzig

Weltoffen, friedlich, musikalisch: Mehr als 5000 Besucher zog es am Wochenende zum 10. Festival für Maultrommel und Weltmusik nach Taucha. Rund 40 Bands aus Deutschland, Europa, den USA, Kanada sowie aus Afrika, Asien und Südamerika luden mal zum ekstatischen Tanzen, mal zur stillen Meditation. Ergänzt wurde das Musikprogramm auf den Bühnen am Großen Schöppenteich, der Festwiese sowie auf dem Markt und in der St.-Moritz-Kirche durch Workshops für Körper und Tanz, Instrumente und Gesang, Handwerk und Kunst sowie Geist und Seele. „Gemeinsam möchten wir die Vielfalt der Erde feiern und Bewusstsein für ihren Schutz schaffen“, beschreibt der veranstaltende Verein Maultrommel sein Anliegen.

Maultrommel, Jonglage, Weltmusik – so bunt ist das 10. Ancient-Trance-Festival in Taucha.

Immer wieder zu hören war die Maultrommel als Wurzel des Festivals, doch viele andere Klangerlebnisse bezauberten die Besucher ebenso. Im musikalischen Flow grooven konnten sie beim Ethno-Funk-Ensemble Q2A. Die Musiker lockten mit Gute-Laune-Sound – oder sie versetzten die Festivalbesucher in eine Art Trancetanz. Wer wollte, konnte sich auch liegend auf Klangreise begeben und während einer Massage die heilsame Wirkung von Monochord oder Klangschalen erleben.

Jonglage und selbstgebaute Didgeridoos

Fröhliches Gelächter erntete dagegen das Clown-Duo Circo Coco & Machete mit ihrer Mischung aus Jonglage, Akrobatik und allerlei Kuriositäten. Energie tanken und Lebensfreude spüren – das war beim gemeinsamen Trommeln auf der westafrikanischen Djembé möglich. Andere entdeckten, was für überraschende Töne sich mit dem selbstgebauen Didgeridoo entlocken lassen. Spielerische Figuren zauberte Alina mit ihren Poi-Stäben vor der malerischen Kulisse des Großen Schöppenteiches. „Hier in Taucha ist es genau so toll, wie auf dem Luminate-Festival in Neuseeland“, schwärmte die weitgereiste Stuttgarterin. „Uns gefällt der ganze Spirit, die Gemeinschaft“, lobten Rosa und Jacob aus Dölitz. „Das Ancient-Trance-Festival ist wie das Eintauchen in eine andere Welt. Schön, dass alle Leute so entspannt sind. Wir sind zum ersten Mal dabei, hatten schon viel von dem Fest gehört – es ist wirklich eins von Freunden für Freunde.“

Von Ingrid Hildebrandt

Gesellschaft - Skat spielen mit Godot

Für Wartende wurden früher in Bahnhöfen Säle gebaut, heute werden sie eher verwahrt als umsorgt. Überhaupt ist das Warten zur Belastung geworden – begleitet von Ungeduld und Stress. Wenn Smartphones stricken könnten, wäre vieles leichter.

10.08.2019

Man löscht niemals so ganz. Zum Einmaleins des Internets gehört: 0 geht verloren, 0 wird vergessen, 0 ist sicher. In Stuttgart sind nun in einer Ausstellung Fotos zu sehen, die dort niemals hätten landen dürfen.

10.08.2019
Krystallpalast Varieté - Showtime in der Leipziger Artisten-WG

Mit „Rhythm & Varieté“ ist überschrieben, was der Regisseur und künstlerische Leiter Urs Jäckle mit „Boom!“ als Quadratur des Kreises versucht. Bei der Premiere der neuen Show „Boom!“ im Leipziger Krystallpalast Varieté zeigt sich: Genau so kann man das machen.

09.08.2019