Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional So waren Anna Loos und Band im Leipziger Täubchenthal drauf
Nachrichten Kultur Kultur Regional So waren Anna Loos und Band im Leipziger Täubchenthal drauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 04.04.2019
Konzert von Anna Loos & Band im Täubchenthal in Leipzig Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

Anna Loos & Band haben am Donnerstag in Leipzig ein Gastspiel gegeben – und ihr neues Album Werkzeugkasten präsentiert. Die Clubtour führte die ehemalige Silly-Frontfrau ins Täubchenthal im Westen der Messestadt.

Wie war Anna Loos drauf?

Sichtlich angetan ist Anna Loos von ihrem Publikum. Ihre Musik selbst präsentiert sie jedoch auf ihrer ersten Solotour nach dem Ausstieg bei Silly eher solide als leidenschaftlich. Da hätte man bei ihrer langjährigen Bühnenerfahrung mehr erwartet.

Anzeige

Wie war die Stimmung?

Etwa 450 Menschen, zu einem großen Teil weiblich und jenseits der 40, füllen das Täubchenthal ansehnlich, ausverkauft ist es jedoch bei Weitem nicht. Dem Gute-Laune-Pegel tut dies jedoch kaum einen Abbruch: Das Publikum klatscht rhythmisch fast das ganze Konzert hindurch, jubelt und tanzt, Letzteres zumindest an den Rändern. Textsicher ist man obendrein, es gibt ja bisher nur ein Soloalbum zum Einprägen.

Was waren die Höhepunkte?

Höhepunkte gab es eher keine, das Konzert lief routiniert durch. Sowohl musikalisch als auch in punkto Performance präsentiert sich Loos deutlich weniger schroff, kantig oder gar kämpferisch als das Marketing zu ihrem Soloalbum glauben lassen will. Einzig zu ihrem Verlust-Song „Was ich dir noch sagen wollte“ bekommt der Abend kurz Tiefe, vereinzelt fließen Tränen im Publikum.

Mit ihrer Werkzeugkasten Clubtour machte Anna Loos am Donnerstag auch in Leipzig halt – und gab die Songs ihres neuen Albums im Täubchenthal zum Besten.

Wie waren Sound und Bühne?

Auf der schlichten Bühne war außer dem spiegelachsigem großen Anna-Schriftzug nichts besonderes auszumachen, auch die Musiker blieben brav an ihren Plätzen. Ab und zu aufblitzendes Stroboskop-Licht suggeriert ein Rockflair, dem die Musik jedoch kaum gerecht wird. Auch die gut ihren Dienst tuende Soundanlage kann außer zu zwei, drei Gitarrensoli ihr Potenzial kaum ausschöpfen.

Wie hoch war der Unterhaltungsfaktor?

Das Publikum bekam einen Komplett-Durchritt des Soloalbums und war damit erwartungsgemäß sehr zufrieden. Wer jedoch noch nicht tiefer in die Songs eingedrungen ist, verlässt den Abend eher mit dem Gefühl einer gewissen Gleichförmigkeit, die auch auf der Bühne kaum aufgebrochen wurde.

Anzeige: Anna Loos packt den „Werkzeugkasten“ aus

Von Karsten Kriesel