Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Vom Broadway ans Sportforum:„The Illusionists“ in Leipzig
Nachrichten Kultur Kultur Regional Vom Broadway ans Sportforum:„The Illusionists“ in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 30.05.2019
Sos und Victoria Petrosyan sind zwei von acht „Illusionists“. Quelle: Daniel Boud
Leipzig

Was fesselt selbst Erwachsene heute für zwei Stunden und 15 Minuten an Zauberei? Die Show von „The Illusionists“ setzt auf Zusammenspiel: Gleich acht Zauberkünstler sind zuständig für Illusionen, Stunts und Entfesslungstricks. Luis De Matos („Der Meistermagier“), James More („Der Täuscher“), Enzo („Der Unvergessliche), Andrew Basso („Der Entfesselungskünstler“), Yu Ho-Jin („Der Manipulator“), Kevin James („Der Erfinder“) sowie Sos & Victoria („Die Verwandlungskünstler“). Ein Rezept, das offensichtlich ankommt: Die Show lief nicht nur erfolgreich im New Yorker Theaterviertel, sondern brach auch andernorts Zuschauer-Rekorde. Im Londoner West End, im Opernhaus Sydney, im Arts Center Melbourne und im Auditorio Nacional in Mexiko-Stadt hält sie solche. Heute und morgen gastiert das Spektakel für drei Vorstellungen in der Arena Leipzig. Die LVZ sprach mit dem Magier Sos Petrosyan

Als „Sos & Victoria“ sind Sie und ihre Frau zwei der Magier, die die Zuschauer in der Leipziger Arena in ihren Bann ziehen wollen. Was erwartet das Publikum?

Wir sind acht Illusionisten, die bei dieser Show auftreten. Das sind wirklich die besten Leute, die es gibt. Von jedem ist etwas anderes zu sehen, jeder bietet seine eigene Spezialität an, jeder hat seine Fähigkeiten. Wir sind zum Beispiel die Weltbesten darin, sich schnell umzuziehen. Daneben haben wir Close-up-Magie (für die die Zuschauer ganz nah am Geschehen sind), aber auch große Illusionen und kleinere Sachen. Es ist ein sehr weit gespanntes Programm, bei dem für jeden etwas dabei ist.

Vielseitig und anpassungsfähig

Acht Magier – aber nur ein Publikum: Ist es schwer, sich da eine Bühne zu teilen?

Ja, tatsächlich ist es ungewohnt, gleichzeitig zusammen mit solchen großen Zauberern auf der Bühne zu stehen. Normalerweise ist es ja so, dass man der einzige Zauberkünstler oder Künstler auf einer Bühne ist. Aber dadurch, dass jeder von uns etwas komplett anderes zeigt, gibt es keine Konkurrenz auf der Bühne. Jeder respektiert den anderen, und es passt irgendwie zusammen: Es nimmt sich keiner die Show.

Ist die Show für das europäische Publikum verändert worden oder läuft sie wirklich wie „direkt vom Broadway“?

Wir versuchen dem treu zu bleiben, was wir von Anfang an kreiert haben: Wir haben versucht, die bestmögliche Show zu machen. Trotzdem sind in jedem Land die Zuschauer ein bisschen anders. Das versuchen wir so gut wie möglich anzupassen. Es sind keine riesigen Veränderungen, aber wenn man bei jeder Show genau hinschauen würde, würde man bemerken, dass hier und da etwas angepasst ist.

Zauberei kennt kein Alter

Wir leben als Erwachsene – im Idealfall – als aufgeklärte Bürger in einer hochtechnologisierten Welt: Haben Sie eine Ahnung, warum Magie selbst heute noch fasziniert und berührt?

Das ist tatsächlich etwas, worüber ich mir fast täglich Gedanken mache. Zauberei war schon immer etwas, was alle, von Klein bis Alt anspricht. Sie kennt einfach keine Grenzen, weil es für jeden spannend ist zuzuschauen.

Ist Zauberei dann etwas Zeitloses? Oder unterliegt auch sie einem Wandel?

Ich versuche, die Zauberei mit meiner Frau so aktuell wie möglich zu halten, weil im Zeitalter von Youtube vieles auch nachgooglebar ist. „The Illusionists“ unterscheidet sich da von einer althergebrachten Zaubershow. Wir machen eben moderne Sachen, die vielleicht auch gar nicht erklärbar sind und vielleicht auch ein bisschen neue Technologie miteinbinden.

Wie viel Arbeit steckt in der Show? Wie lang wurde geprobt?

Ich kann so viel sagen: Hätten wir die Show komplett neu aufgebaut, jeden Zauberer neu einführen müssen, dann wären es jetzt noch ein paar Jahre, bevor wir die erste Show machen könnten. Aber dadurch, dass wir solche Profis mit ihrer Erfahrung bei uns haben, haben wir diese Professionalität plus die Erfahrung unserer technischen Crew. Trotzdem haben wir über Wochen, wenn nicht Monate, an diesen Shows gefeilt, uns über Skype getroffen und dann vor Ort noch einmal komplett alles ohne Publikum geprobt. Damit alles so perfekt wie möglich ist.

Kontakt zum Publikum

In Leipzig bieten Sie auch ein Termin am Nachmittag an. Ist das ein Zugeständnis an das ganz junge Publikum?

Ja, Zauberei ist eben etwas für Kinder genauso wie für Erwachsene. Wir haben darauf geachtet, dass beide angesprochen werden. Wir haben aber auch am Abend ein oder zwei Kunststücke, bei denen Kinder mit auf die Bühne dürfen. Erwachsene sind ja teilweise sehr skeptisch, wenn es um Zauberei geht. Bei Kindern kann man die magischen Momente noch besser herausholen. Es macht uns jedenfalls viel Spaß, auch für sie zu zaubern.

Wie nah kommt das Publikum an Sie heran? Haben die Zuschauer auch Gelegenheit, mit Ihnen zu sprechen?

Tatsächlich gibt es direkt nach der Show auch dazu die Möglichkeit. Wir machen es meist so, dass wir danach noch einmal vor die Halle kommen. Dann gibt es die Gelegenheit, mit allen Künstlern zu sprechen, Fotos zu machen oder sich Autogramme zu holen. Auch auf der Bühne kommt man ziemlich nah an die Zauberer: Es gibt auch zwei Nummern, für die jemand auf die Bühne geholt wird. Wir haben auch einige Zauberkünstler, die direkt im Publikum mit den Zuschauern zaubern und es gibt auch eine Illusion, bei der jeder im Saal einmal mitmacht. Das heißt, die Magie passiert direkt in den Händen der Zuschauer. Aber da möchte ich nicht zu viel verraten, damit ich den Trick nicht vorwegnehme.

Wie oft werden sie gefragt, welcher Trick dahinter steckt?

Das ist wirklich sehr oft die Frage ... So oft ich manchmal auch will, ich versuche nichts zu verraten, weil ich finde, das Geheimnisvolle ist gerade das Spannende. Auch wenn ich als Zauberkünstler die Arbeit sehe, die dahinter steckt: Die Jahre, die es für die Vorbereitung brauchte, da finde ich es ja auch selbst interessant, es genau zu wissen. Anderseits: Wenn ich den Trick kenne, kann ich selbst als Zauber die Show nicht so genießen, wie sie gedacht ist. Die Zauberei ist dafür da, dass Menschen – und wenn auch nur für eine Sekunde – glauben können, dass solche Wunder möglich sind. Und sie das inspiriert. Wenn trotzdem Leute unbedingt wissen wollen, wie etwas geht, freue ich mich, wenn auch die dabei sind. Weil für sie ist es ja ein Spaß zuzuschauen, um herauszufinden, wie etwas funktioniert. Aber von mir bekommen sie auf jeden Fall keine Lösung!

„The Illusionists“ Live, Arena, heute, 31. Mai, 20 Uhr, morgen, 1. Juni, 16 und 20 Uhr, Tickets ab 59 Euro unter www.theillusionistslive.eu, sowie an der Abendkasse, in der Ticketgalerie Leipzig (LVZ-Foyer, Peterssteinweg 19; Barthels Hof, Hainstr. 1), unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 21 81 05 0.

Von Manuel Niemann

Mit einer liebevoll gemachten Sonderausstellung im Gartenhaus beteiligt sich das Mendelssohn-Haus an den Leipziger Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag Clara Schumanns.

05.06.2019

David Böschs holt Giuseppe Verdis Jugendwerk „Nabucco“ in eine zerstörte Stadt von heute. Omer Meir Wellber am Pult der Staatskapelle und die erstklassigen Sänger bleiben der Partitur nichts schuldig.

30.05.2019

Am Mittelsächsischen Theater Freiberg hält ein kommunaler Streit um politische Veranstaltungen im Haus immer noch an.

30.05.2019