Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Wo der Spaß aufhört
Nachrichten Kultur Kultur Regional Wo der Spaß aufhört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 17.06.2019
René Pollesch wird neuer Volksbühnen-Intendant – und das Feuilleton dreht am Rad. Quelle: dpa
Leipzig

Die Berliner Volksbühne ist ein Symbol: fürs Kollektive, für Zumutungen, für den ganzen Osten gleich mit. Darum war die Ausschreibung der Intendantenstelle mehr als eine Personalie. Nach einem spektakulären Irrtum hat die Kulturpolitik sich nun für René Pollesch entschieden. Und im Feuilleton brach sich erneut eine Aufregung Bahn, als ginge es um eine Kanzlerschaft.

Auch diese Entscheidung muss nämlich mehr einlösen, als sie verspricht. Und überhaupt mehren sich, rückblickend wird man derlei einen „SPD-Effekt“ nennen, Beschlüsse, die so oder so nur falsch sein können.Weil sie mit Erwartungen aufgeladen sind, die dem Argwohn so nahestehen, dass kein Raum bleibt für ein zwar interessiertes, doch dabei auch entspanntes Zurücklehnen.

Spannung, Entspannung

Nur mal angenommen, die Fußball-Nationalmannschaft der Männer bräuchte einen neuen Trainer. Egal, wer es würde, es wäre ein Desaster. Wäre falsch, feige, ein Affront. Würde zur gleichen Zeit Friedrich Merz Kanzlerkandidat der Linkspartei – niemanden würde es kümmern. Wo der Spaß aufhört, kann’s immer noch heiter werden.

Als Gegenspielerin der Angespanntheit gilt das Loslassen. Die relative Erleichterung in der Bemerkung „In den nächsten Tagen werden es zum Glück nur 30 Grad!“ hätte vor ein paar Sommern überrascht. Ebenso die Freude eines Kollektivs aus Grünen, SPD und Linken darüber, dass ein CDU-Mann Oberbürgermeister wird. Als dessen Chefin AKK allerdings den Görlitzer Wahlerfolg zunächst für ihre Partei allein reklamierte, war die Aufregung gleich wieder so groß, als würde Robert Habeck Intendant der Volksbühne.

Von Janina Fleischer

Das Leipziger Symphonieorchester war beim letzten Anrechtskonzert im Großen Lindensaal vom ersten Takt an in Superform. Auch die Solisten glänzten.

17.06.2019

Viel heiße Luft und manchmal ein paar Haare auf den Zähnen: Für die Premiere ihres neuen Soloprogramms „Unter der Haube“ erhielt Anke Geißler am Sonntagabend bei den Academixern großen Applaus.

17.06.2019

Im Rahmen des Lofft-Projekts „X Spindeln“ feierte Irina Pauls’ neues Tanzstück „Labora“ Premiere in der Leipziger Baumwollspinnerei. Pauls und die Tänzerinnen Johanna Kasperowitsch, Marlen Schumann und Eva Thielken wurden für die Produktion gefeiert.

16.06.2019