Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit „A Boy Named Christmas“ – Sally Hawkins und Jim Broadbent im Weihnachtsfilm
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „A Boy Named Christmas“ – Sally Hawkins und Jim Broadbent im Weihnachtsfilm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 16.04.2019
Für sie ist schon jetzt Weihnachten: Sally Hawkins (hier mit dem Golden Globe für „Happy-go-Lucky“) spielt mit in Gil Kenans „A Boy Named Christmas“. Quelle: Paul Buck/dpa
London

Der Weihnachtsmann war nicht immer ein rotbemanteltes Schwergewicht mit weißem Rauschebart. Auch er war mal ein kleiner Junge. Der britische Schriftsteller Matt Haig erzählte 2015 mit dem Roman „A Boy Called Christmas“ (auf deutsch „Ein Junge namens Weihnacht“) eine magische und muckelige Geschichte für die ganze Familie.

Die Dreharbeiten zu „A Boy Called Christmas“

Darin wohnt der elfjährige Nikolas in einer ärmlichen Hütte mitten in Finnland. Um seinen Vater zu finden, macht er sich auf die Reise zum Nordpol. Er trifft eine Elfe, einen Troll und fliegende Rentiere. Und er beschließt, dass er die Welt zu einem besseren, glücklicheren Ort machen möchte. Dafür wird er zum Weihnachtsmann!

Nun wird das Buch verfilmt, die Dreharbeiten haben bereits begonnen. Gedreht wird in Lappland, der Tschechischen Republik, der Slowakei sowie in London. Unter Regie von Gil Kenan spielen unter anderem Jim Broadbent („Paddington 1 & 2“, „Die eiserne Lady“), Zoe Colletti („Skin”), Toby Jones („Dame, König, As, Spion“), Sally Hawkins („Shape of Water), Michiel Huisman („Deine Juliet“), Maggie Smith („Harry Potter“), Rune Temte („Captain Marvel”) und Kristen Wiig („Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“,Saturday Night Live).

Den kleinen Nikolas wird Henry Lawfull spielen. Es ist erst seine zweite Rolle, im Vorjahr hatte er in einer Episode der Victor-Hugo-Verfilmung „Les Misérables“ (kein Musical) gespielt.

Für Henry Lawfull ist der Nikolas erst die zweite Rolle

In Großbritannien, Australien, Neuseeland, Deutschland, Frankreich und in China wird der Film offiziell in die Kinos kommen, in allen anderen Ländern übernimmt der Streamingdienst Netflix.

Für die visuellen Effekte des Films wird das oscarprämierte Team von Framestore („Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“) verantwortlich zeichnen. Der Starttermin ist noch offen.

Von RND/ag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pop goes Cinema: Ein Plattenlabel veränderte in den Neunzigerjahren die britische Popkultur. Mit „Creation Stories“ wollen Produzent Danny Boyle und Regisseur Nick Moran die Geschichte des Mannes erzählen, der die Band Oasis groß machte.

16.04.2019

Verführerisches Flüstern auf dem Instagram-Account: Jennifer Lopez gab in einem Video den Start ihres neuen Films „Hustlers“ bekannt. Als Ex-Stripperin will sie darin ihren Wall-Street-Kunden Tausende von Dollars aus der Tasche ziehen. Wie so oft basiert auch dieser Film auf einer wahren Geschichte.

16.04.2019

Das Bandbiopic „Bohemian Rhapsody“ überschreitet 900 Millionen Dollar Einnahmen an den Kinokassen. Und läuft und läuft und läuft. Ein Filmhit dank des weltweiten Erfolgs der Band Queen in den 70er- und 80er-Jahren.

16.04.2019