Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit „Ayka“: Albtraum einer Emigrantin
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit „Ayka“: Albtraum einer Emigrantin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 18.04.2019
Sie wird von allen ausgebeutet, aber gibt nie auf: Ayka (Samal Yeslyamova). Quelle: Foto: Neue Visionen
Hannover

Aykas Schicksal gleicht einem Albtraum: Moskau ist für die kirgisische Emigrantin die Hölle auf Erden. Auf illegalen Wegen ist sie in die russische Hauptstadt gelangt.

Gerade hat Ayka (Samal Yeslyamova) ein Kind geboren. Doch lässt sie es im Krankenhaus zurück und eilt unter Schmerzen in eine Geflügelfabrik, wo sie unter miserablen hygienischen Bedingungen arbeitet. Sie braucht das Geld zum Überleben. Ihr Arbeitgeber verschwindet, ohne ihr ihren Lohn zu zahlen.

Samal Yeslyamova wurde in Cannes mit dem Silbernen Bären gekürt

Drastisch realistisch wirken diese Bilder: Der Film „Ayka“ des kasachischen Regisseurs Sergey Dvortsevoy ist nur schwer zu ertragen. Hungrig hetzt die Titelheldin durch die unwirtliche Stadt, auf der Suche nach Arbeit, nach Unterkunft und nach Menschlichkeit. Skrupellos wird sie von allen ausgenutzt. Doch Ayka gibt nicht auf.

Erschreckend ist all dies vor allem deshalb, weil Samal Yeslyamova so unfassbar authentisch wirkt – für ihre Rolle wurde sie in Cannes als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Der Zuschauer hat das Gefühl, einen Dokumentarfilm zu sehen. Dieser Film zwingt zum Hinsehen. Es gibt viele Schicksale wie das von Ayka.

Von Ernst Corinth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Vereinigte Königreich war in den vergangenen Jahrhunderten immer Ordnungsmacht in Europa. Doch nach dem Brexit könnte sich das ändern. Das wäre ein „radikaler Bruch“, sagt der irische Historiker Brendan Simms, der an der Universität Cambridge lehrt. Ein Interview über das Verhältnis der Briten zum Rest Europas, über die Frage, warum die Briten immer noch eine ernstzunehmende Macht sind – und warum die EU Hilfe braucht.

17.04.2019

Kammerspiel von emotionaler Wucht: „Goliath 96“ (Kinostart: 18. April) lotet Entfremdung im digitalen Zeitalter aus – und Katja Riemann spielt phänomenal.

17.04.2019

Welch ein Wagnis: Steven Spielberg verfilmt einen der erfolgreichsten Streifen der Hollywoodgeschichte neu. Der Cast seiner „West Side Story“ wurde um 50 Sänger und Tänzer erweitert. Die Hauptrolle spielt Broadwaystar Mike Faist.

17.04.2019