Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit Literaturnobelpreis: Frühere Akademie-Vorsitzende Danius gestorben
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Literaturnobelpreis: Frühere Akademie-Vorsitzende Danius gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 13.10.2019
Sara Danius ist im Alter von 57 Jahren gestorben. Quelle: imago images/IBL
Stockholm

Sie war die erste Frau, die den Träger des Literaturnobelpreises verkündete: Im Alter von 57 Jahren ist die Literaturwissenschaftlerin Sara Danius, frühere Vorsitzende der Schwedischen Akademie, gestorben. Dies teilte die Akademie am Samstag mit.

Danius war 2015 an die Spitze der Akademie gerückt, die den Literaturnobelpreis vergibt. Im Zuge des Akademie-Skandals um sexuelle Belästigung legte sie im April 2018 den Posten nieder, im Februar 2019 verließ sie die Akademie.

Danius machte 2014 Brustkrebserkrankung öffentlich

Die 1962 geborene Danius arbeitete zunächst als Literaturkritikerin, ehe sie sich auf eine wissenschaftliche Karriere konzentrierte. 2013 wurde sie Professorin für Literatur an der Universität Stockholm. Im Jahr 2014 machte sie eine Brustkrebserkrankung öffentlich.

2013 wurde Danius in die Schwedische Akademie gewählt. Zwei Jahre später übernahm sie als erste Frau den Posten der Ständigen Sekretärin der 1786 gegründeten Institution. In dieser Funktion trat sie drei Jahre lang jeweils im Herbst vor die Medien und verkündete, wem die Akademie den weltweit wichtigsten Literaturpreis verleiht. 2015 war es die weißrussische Autorin Swetlana Alexijewitsch, 2016 gab es eine umstrittene Entscheidung für den US-amerikanischen Sänger und Songwriter Bob Dylan, der nicht zur Preisverleihung erschien. 2017 wurde der britisch-japanische Schriftsteller Kazuo Ishiguro geehrt.

Beileidsbekundung aus dem schwedischen Königshaus

"Alles, was sie tat, zeichnete sich durch eine seltene Stärke und Leuchtkraft aus", hieß es in der Mitteilung der Schwedischen Akademie. Der schwedische König Carl XVI. Gustaf, Schirmherr der Akademie, sprach sein Beileid aus. "Eine starke Kulturpersönlichkeit hat uns viel zu früh verlassen", hieß es in einer Mitteilung des Palastes.

Lesen Sie auch: Handke und Tokarczuk erhalten Nobelpreis für Literatur

Ende 2017 geriet die Akademie in eine tiefe Krise. Der Skandal drehte sich um das Akademie-Mitglied Katarina Frostenson und ihren Ehemann Jean-Claude Arnault, dem 18 Frauen sexuelle Belästigung und Übergriffe vorwarfen. Er wurde wegen Vergewaltigung mittlerweile zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Kein Literatur-Nobelpreis im Jahr 2018

Wegen des Skandals wurde 2018 kein Nobelpreis für Literatur vergeben. Er wurde dieses Jahr nachgeholt und am vergangenen Donnerstag an die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk verliehen, während der Österreicher Peter Handke den Nobelpreis für 2019 zugesprochen bekam.

Danius hatte dieses Vorgehen noch im März dieses Jahres kritisiert. Aus Respekt vor den betroffenen Frauen hätte man sich entschließen sollen, für 2018 auch nachträglich keinen Preis zu vergeben, sagte sie damals. "So hätte man in Erinnerung behalten können, dass tatsächlich etwas passiert ist."

RND/dpa

Vor zwei Jahren gründete er eine Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention - nun wurde Ahmad Mansour mit dem Menschenrechtspreis der Gerhart und Renate Baum-Stiftung ausgezeichnet. Es ist nicht der erste Preis für den 43-Jährigen.

13.10.2019

Der südkoreanische Regisseur Bong Joon-ho seziert den Kapitalismus: Der Cannes-Sieger „Parasite“ (Kinostart: 17. Oktober) erzählt von der Spaltung in Arm und Reich im Stile einer beißenden Satire

13.10.2019

Zehn Jahre lang hat es kein Studioalbum der Mandoki Soulmates gegeben. Nun bringt die Band, bestehend aus Musikern, die Dutzende Grammys und mehrere hundert Millionen Platten verkauft haben, neue Musik auf den Markt: „Living in the Gap + Hungarian Pictures“.

12.10.2019