Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit Noch mal Prinz dank Pfefferminz – Westernhagen kündigt neues Album an
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Noch mal Prinz dank Pfefferminz – Westernhagen kündigt neues Album an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 16.10.2019
Der ewige Pfefferminz-Prinz: Im Dreamland Studio in Woodstock hat Marius Müller-Westernhagen sein Kultalbum „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ als „Pfefferminz-Experiment“ mit seinen amerikanischen Begleitmusikern aufgefrischt.

Marius Müller-Westernhagen hat am Mittwoch sein neues Studioalbum angekündigt: Am 8. November veröffentlicht der Sänger, Songwriter, Musiker und Produzent „Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)“. Ein erster Vorbote des neuen Werks, das er gemeinsam mit dem Grammy-prämierten Produzenten und Multiinstrumentalisten Larry Campbell im legendären Dreamland Studio in Woodstock aufnahm, ist schon jetzt erhältlich. Es ist eine neue Version des Westernhagen-Klassikers „Mit 18“. Auch das Video dazu feiert heute (16. Oktober) Premiere.

40 Jahre sind vergangen seit dem Erscheinen seines vierten Albums „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“, das Marius Müller-Westernhagen 1978 die erste Chartsnotierung brachte – Platz 19. Ein Kultalbum, das sich über die Jahre zum Verkaufserfolg entwickelte und sich über eine Million Mal verkauft wurde. Auftakt zu einer Karriere, die 1989 mit dem Album „Halleluja“ in Superstardimensionen vorstieß. Auf den letzten Alben wurde der Sound dann erdiger, zeitloser, weniger chartsorientiert.

Mit Pedal-Steel-Gitarre und Akkordeon erstrahlen die alten Songs neu

Hieran schließt „Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)“ an: Im Studio wurden kaum mehr als ein paar Gitarren ausgepackt, eine Geige, eine Pedal-Steel-Gitarre, ein kleines Akkordeon, etwas Percussion. Aus dem vorhandenen Songmaterial des Originalalbums erschufen Marius Müller-Westernhagen und seine amerikanischen Begleitmusiker eine Neudeutung. Sie ließen alles Überflüssige weg und kochten die Stücke runter auf ihre Essenz. „Die Lieder gehen heute viel tiefer, weil sie besser verstanden sind“, beschreibt Marius Müller-Westernhagen seine Erfahrung.

Diese Erkenntnis bildet sich unmittelbar in seinem Gesang ab. Wohl selten hat Müller-Westernhagen seine Stimme so spannungsreich moduliert. Larry Campbell, der Co-Produzent, hat mit zahllosen Größen der amerikanischen Musik gearbeitet und lange in der Band von Bob Dylan gespielt. Die Arrangements entstanden im Zusammenspiel der Musiker und in endlosen Diskussionen.

Beim Film Festival Cologne wird eine „Pfefferminz-Experiment“-Doku uraufgeführt

Im Rahmen des Film Festival Cologne findet am Mittwochabend (16. Oktober) um 19 Uhr in Anwesenheit des Filmteams die Uraufführung der Dokumentation „Das Pfefferminz-Experiment“ statt. Shahin Shokoui, Agnesz Pakozdi und Chris Hegedus-Pennebaker haben Marius Müller-Westernhagen im Studio bei der Arbeit beobachtet und die neuen, alten Songs filmisch in Szene gesetzt. Außerdem befragten sie ihn selbst über seine Wiederbegegnung mit dem Album sowie einige seiner Zeitgenossen – Joschka Fischer, Iris Berben, Hape Kerkeling, Jürgen Klinsmann und andere – dazu, wie sie „Pfefferminz“ damals erlebt haben.

Am kommenden Freitag (18.10.) ist Marius Müller-Westernhagen zu Gast in der Talkshow „3 nach 9“.

Marius Müller Westernhagen: „Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)“ erscheint am 8. November bei Universal Music

Lesen Sie auch: Müller-Westernhagen: „Die Demokratie ist in Gefahr“

RND/big

Bully Herbig und Hape Kerkeling drehen zurzeit den Film "Der Boandlkramer und die ewige Liebe“. Darin verliebt sich der Tod und lässt sich auf einen Deal mit dem Teufel ein. Nächsten Herbst soll die teuflische Komödie in die Kinos kommen.

16.10.2019

Der Cast von „Matrix 4“ hat ein weiteres Mitglied dazugewonnen: „How I Met Your Mother“-Star Neil Patrick Harris übernimmt eine Rolle. Über die Handlung hüllen sich die Macher weiter in Schweigen.

16.10.2019

Rechte Parteien wie die AfD verkaufen sich gerne als „die Mitte“. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Mainstream-Künstler eindeutig Stellung gegen sie beziehen. Nach dem Anschlag in Halle tauen die Ersten von ihnen auf, beobachtet Matthias Schwarzer.

16.10.2019