Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit Riesen-Überraschung: Puhdys kehren wieder auf die Bühne zurück!
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Riesen-Überraschung: Puhdys kehren wieder auf die Bühne zurück!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 17.04.2019
Sänger Dieter Birr stand zuletzt 2016 in der Mercedes Benz-Arena in Berlin mit den „Puhdys“ auf der Bühne. Bald wird die Band wieder auftreten – allerdings ohne ihn. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Rostock

Die Puhdys kommen zurück. Jedenfalls ein bisschen. Am 19. November werden fünf von ihnen in Rostock auf der Bühne stehen. Das sind Peter Meyer (Keyboards), Dieter Hertrampf (Gesang, Gitarre), Peter Rasym (Bass), Gunther Wosylus (Schlagzeug) und Harry Jeske (Bass).

Der Anlass: im November 2019 jährt sich der Bandgeburtstag der Puhdys zum 50. Mal. Damit bekommen die Gerüchte über eine Puhdys-Wiedervereinigung neue Nahrung. „Stamping Feet feiert 50 Jahre Puhdys“, so heißt die Show, die am 19. November in der Rostocker Stadthalleüber die Bühne gehen soll.

Dass es aber so eine große Sache werden würde, das hätte Sven Hertrampf auch nicht gedacht. Hertrampf ist der Sohn des ehemaligen Puhdys-Gitarristen und Sängers Dieter „Quaster“ Hertrampf. Logischerweise hat Sven Hertrampf, der mit seiner eigenen Band Stamping Feet durch die Lande zieht, einen starken und persönlichen Bezug zu den Puhdys und ihren Songs. Mit seiner Band hat Schlagzeuger Sven Hertrampf eine engen Verbindung zu Ex-Puhdy Peter Meyer und seiner Band. „Wir haben öfter schon zusammen Konzerte gespielt“, so Sven Hertrampf über die bisherige Zusammenarbeit.

„Das ist aber kein offizielles Puhdys-Konzert“

Doch nun soll alles etwas größer werden, am 19. November in der Stadthalle Rostock. Die Ex-Mitglieder hatten offenbar nichts dazu geplant. „Ich bin jetzt selber etwas überrascht, dass ich gleich fünf Ex-Puhdys auf der Bühne haben werde“, sagt Sven Hertrampf. „Das ist aber kein offizielles Puhdys-Konzert, denn die haben sich ja aufgelöst“, dämpft Hertrampf die Erwartungen etwas ab.

Trotzdem wird es eine Erinnerungsveranstaltung, die dazugehörigen Details werden gerade geplant. „Ich kann mir zum Beispiel eine Talkrunde vorstellen, dazu zeigen wir alte Fotos und Videos“, schildert Sven Hertrampf seine Idee. „Gut möglich, dass wir dann drei bis vier Stunden Programm machen.“ Sven Hertrampf, der in seiner eigenen Band trommelt, ist sich der Doppelbedeutung bewusst, wenn er sagt: „Ich habe die Puhdys wieder zusammengetrommelt.“

„Maschine“ wird nicht von der Partie sein

Nun steht natürlich die Frage im Raum, warum Dieter „Maschine“ Birr nicht mit vor der Partie sein wird. Er hatte der Band von 1969 bis zur Auflösung 2016 angehört und ihr als Frontmann und Hauptkomponist seinen Stempel aufgedrückt. Seitdem verfolgt Dieter Birr eine Solokarriere, Ende 2018 gastierte er mit seiner Band auch in Rostock. Doch bei dem Konzert am 19. November in Rostock wir er nicht dabei sein. „Das wäre schwierig, denn die Puhdys befinden sich derzeit in einem Rechtsstreit“, räumt Sven Hertrampf ein.

Der Hintergrund: Es geht innerhalb der Puhdys um Geld. Konkret um Tantiemen, die nach öffentlichen Aufführungen der Songs an die Autoren abgeführt werden. Dieter Birr möchte offenbar die Autorenrechte neu regeln. Auf der anderen Seite sind es Keyboarder Peter Meyer, Sänger und Gitarrist Dieter Hertrampf sowie Schlagzeuger Klaus Scharfschwerdt, die allesamt der Puhdys-GbR angehören. Der letzte Puhdys-Bassist Peter Rasym ist von diesem Streit nicht betroffen.

„Drei bis vier Stunden Programm sind möglich“

Dieser Zwist macht einen gemeinsamen Auftritt aller Ex-Mitglieder natürlich schwierig. Sven Hertrampf ist froh, dass er sogar fünf ehemalige Mitglieder beieinander hat. „Besonders froh bin ich über die Zusage von Gunther Wosylus“, sagt Hertrampf. „Den hat man ja schon lange nicht mehr gesehen.“ Gunther Wosylus, der erste Puhdys-Schlagzeuger, war von 1969 bis 1979 in der Band und wurde danach von Klaus Scharfschwerdt abgelöst.

Auch Ex-Bassist Harry Jeske, inzwischen 81 Jahre alt, hat trotz gesundheitlicher Probleme seine Teilnahme für den 19. November zugesagt. „Spielen wird er wohl nicht mehr“, erklärt Sven Hertrampf. Aber für Fans wäre das eine gute Möglichkeit, die Ex-Puhdys, die schon lange von der Bildfläche verschwunden waren, mal wieder zu sehen.

Die Konzert-Details werden jetzt geklärt

Sven Hertrampf freut sich natürlich über die plötzliche mediale Aufmerksamkeit, die die Ankündigung dieses Konzerts bereits hervorgerufen hat. Aber er ist sich nun auch der Verantwortung bewusst, die damit einher geht. Nun ist noch Arbeit nötig, allerlei Feinheiten und Abläufe müssen noch geregelt werden. Hertrampfs eigene Band tritt dabei ein bisschen in den Hintergrund. „Stamping Feet feiert 50 Jahre Puhdys“ ist ein Ersatz für eine Geburtstagsveranstaltung, die die Band nicht feien wird, weil es sie nicht mehr gibt. „Derzeit werden jetzt die Details für die Show geklärt“, erklärt Sven Hertrampf. Bis zum 19. November ist ja noch etwas Zeit. Auch die organisatorischen Dinge gehören dazu: „Ich denke, dass wir zu Ostern mit dem Kartenverkauf beginnen können“, sagt Sven Hertrampf.

Von Thorsten Czarkowski/OZ/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Historische Aufklärung mit den Mitteln des Mainstreams: Im Drama „Der Fall Collini“ (Kinostart am 18. Mai) streift ein Kinoliebling die Anwaltsrobe über, mit dem man in dieser Rolle nicht unbedingt gerechnet hätte: Elyas M’Barek.

17.04.2019

Eine elegisch gefilmte Liebe zwischen den Systemen im Kalten Krieg, eine amüsante Nick-Hornby-Komödie über das Missverhältnis zwischen Fan-Verehrung und Wirklichkeit, und ein wahres Märchen aus einem in eitler Selbstbespiegelung versunkenen Land: die DVD-Tipps von Stefan Stosch.

16.04.2019

Es war einmal ein netter kleiner Junge, der erlebte ein großes Abenteuer und wurde zum Weihnachtsmann. Der britische Regisseur Gil Kenan verfilmt den Bestseller „A Boy Named Christmas“ mit Sally Hawkins, Jim, Broadbent und vielen mehr. Gerade haben die Dreharbeiten begonnen.

16.04.2019