Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weltweit Zu Besuch bei Max Mutzke: Stefan Raab überrascht in der Oper
Nachrichten Kultur Kultur Weltweit Zu Besuch bei Max Mutzke: Stefan Raab überrascht in der Oper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 18.02.2019
„Quatsch keine Oper“: Max Mutzke (links) und sein alter Mentor Stefan Raab. Quelle: Willi Weber/Allendorf Media /dpa
Bonn

Stefan Raab (52) ist überraschend auf einer Opernbühne aufgetreten. Der Moderator, der sich vor mehr als drei Jahren vom Fernsehbildschirm zurückgezogen hat, war am Samstag Überraschungsgast bei einem Konzert seines einstigen Schützlings Max Mutzke (37, „Can’t Wait Until Tonight“) in Bonn, wie sein Management erklärte. Der Auftritt war zuvor geheim gehalten worden. Bekannt war allein, dass Mutzke im Rahmen der Reihe „Quatsch keine Oper“ – bei der Künstler auftreten, die normalerweise nicht auf Opernbühnen stehen – einen „Special Guest“ begrüßen wollte.

„Extremer Applaus“ für Stefan Raab

Als Raab dann plötzlich auf der Bühne erschien, habe es „extremen“ Applaus beim Publikum gegeben, berichtete ein Sprecher. Mutzke und Raab hätten dann zusammen musiziert und geplaudert. Nach Angaben der Oper dauerte das Programm vor ausverkauftem Haus zweieinhalb Stunden. Raab habe unter anderem seinen Gaga-Hit „Wadde hadde dudde da?“ zum Besten gegeben, auch Karnevalslieder seien gesungen worden.

Raab und Mutzke kennen sich lange. 2003 war Mutzke in Raabs Show entdeckt worden und schaffte es daraufhin zum Eurovision Song Contest (ESC), wo er im Finale 2004 den achten Platz belegte. Raab selbst zog sich Ende 2015 vom Bildschirm zurück. Zuletzt trat er mit einer Live-Show in Köln auf, die aber nicht im TV übertragen wurde.

Von dpa/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seinem aktuellen Album „Post Traumatic“ verarbeitet der Rapper und Sänger Mike Shinoda den Suizid seines ehemaligen Linkin’-Park-Bandkollegen Chester Bennington. Im Interview spricht er über die verschiedenen Stadien von Trauer und seinen Wunsch, in den kommenden Liveshows eine Verbindung zu Bennington herzustellen.

18.02.2019

Eine Bildungsreise der extremen Art aus Kalifornien in den Dschihad nach Afghanistan, eine Satire über das „gelobte Land“ Schweden und seine Verehrer, und der nächste Skandinavien-Krimi mit dem Ermittlerteam um Olivia Rönning: die Buchtipps von Ruth Bender.

17.02.2019

Die schöne alte Videospielwelt kehrt wieder: Auf der analogen Konsole „8 Bit Box“ werden die Games-Hits aus der Ära verpixelter Grafik mit viel Retro-Charme als zeitgemäße Brettspiele aufbereitet.

17.02.2019