Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Kulturmacher verurteilen Generalverdacht gegen Connewitz
Nachrichten Kultur Kulturmacher verurteilen Generalverdacht gegen Connewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.07.2017
Bundes- und Landesinnenminister hatten überlegt, das Conne Island zu schließen. Quelle: André Kempner
Leipzig

Auf die Überlegungen von Bundes- und Landes-Innenminister, in Connewitz gegen autonome Strömungen vorzugehen und alternative Kulturzentren zu schließen, reagieren Leipziger Kulturmacher mit deutlichen Worten. So findet der seit Jahren in Hamburg lebende, gebürtige Leipziger Sänger Johannes Kirchberg: „Das, was hier eskaliert ist, als willkommenen Vorwand zu nutzen, um gegen sogenannte ,Bandentreffs’ vorzugehen, ist politisch nicht korrekt. Und meiner Meinung nach auch falsch. Man schießt nicht mit Pflastersteinen auf Polizisten. Aber man schließt auch kein Kulturzentrum.“

Jürgen Zielinski, Intendant am Theater der Jungen Welt, mahnt Differenzierung an. „Wo etwas in der Gesellschaft auseinanderdriftet und simple Schwarz-weiß-Muster zunehmen, werden nicht nur Integrationsmaßnahmen in der Breite notwendig, sondern auch im Sinne der Wiederbelebung einer differenzierten demokratischen Diskussionskultur!“ Als früher in Hamburg Lebender weiß er: „Unerreichbare in der autonomen Szene hat es immer gegeben! Das ist ein ziemlich anderes Handlungsfeld.“

Peter Hinke trägt den Stadtteil nicht nur im Namen seiner „Connewitzer Verlagsbuchhandlung“, sondern ist dort aufgewachsen und hat dort beruflich angefangen. „Die Forderung von Herrn de Maizière ist purer Aktionismus. Schon der Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Feist hat vor längerer Zeit gefordert, das Conne Island von Förderungen auszuschließen. Es wird hier sehr pauschal gesprochen und vergessen, dass sowohl das Conne Island als auch das Werk 2 wichtige Adressen für die Stadt sind und Aufgaben in der Jugendarbeit übernommen haben.“ Natürlich gebe es Reibungspunkte wie in jedem anderen Viertel – „aber hat nicht auch die Stadt, besonders in den frühen 90er Jahren, als das alternative Connewitz Freiwild rechter Schläger zu werden drohte, das Viertel mit seinen Problemen allein gelassen?“

Falk Elstermann, naTo-Geschäftsführer, sieht „im Generalverdacht gegen Connewitz und der Anregung, Kulturzentren den Hahn zuzudrehen wollen, ein mangelndes Demokratieverständnis“. Thorsten Giese, Schauspieler und Chef der Theaterturbine, spielt lustvoll mit De Maizières Äußerung: „Vollkommen richtig – man kann nicht hinnehmen, dass nur in Connewitz so großartige Arbeit Richtung offenen Denkens geleistet wird. Da sind alle anderen Stadtteile und ganze Städte in der Pflicht, diesen Riss in der Welt der schlichten Reaktionen ebenso voranzutreiben. Denn wenn das einmal eingerissen ist, ist nicht so leicht wieder zu lösen.“

MaD, jaf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pepe Danquart versucht sich mit dem Zeitsprungfilm „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ (Kinostart am 13. Juli) im Komödienfach. Hauptdarstellerin Jessica Schwarz macht dabei zwar gute Figur, die Komik wirkt jedoch zuweilen schräg und mächtig angestrengt.

13.07.2017
Kultur Reaktionen der Kulturszene - „Wir lehnen jede Form von Gewalt ab“

Nach den Krawallen in Hamburg hat Bundesinnenminister Thomas de Maizières Vorstoß auch Konsequenzen für den Stadtteil Connewitz gefordert. Bei der örtlichen Kulturszene stößt das auf Ablehnung.

15.07.2017

Frank Hörnigk hat eine aufschlussreiche Biografie über den Dokumentaristen Gerhard Scheumann geschrieben – und konnte dabei auch seine Tagebücher auswerten. Diese werfen ein erstaunliches Bild auf diesen Mann aus der DDR-Aufbruch-Generation, der 1963 das TV-Magazin „Prisma“, das Furore machte, erfand und 60 Ausgaben lang leitete.

12.07.2017