Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Mendelssohn-Preis geht an Reich-Ranicki und Schreier
Nachrichten Kultur Mendelssohn-Preis geht an Reich-Ranicki und Schreier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 07.07.2011
Peter Schreier und Marcel Reich-Ranicki erhalten den Mendelssohnpreis 2011 (v.l.).
Peter Schreier und Marcel Reich-Ranicki erhalten den Mendelssohnpreis 2011 (v.l.). Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die undotierte Ehrung - eine vom Bildhauer Jo Jastram (1928-2011) geschaffene Statuette - wird am 24. September im Leipziger Gewandhaus übergeben. Das Festkonzert dirigiert Kurt Masur, der auch Präsident der in Leipzig beheimateten Stiftung ist.

Der weltbekannte Tenor, Liedinterpret und Dirigent Peter Schreier bekommt den Preis in der Kategorie Musik. Kurt Masur würdigte das Werk des in Dresden lebenden Künstlers. In einer Videobotschaft sagte er, Schreiers Mendelssohn-Interpretation würden wahrscheinlich nie übertroffen werden.

Der in Meißen geborene Schreier beendete seine Gesangskarriere im Jahr 2005 und dirigiert seither im In- und Ausland. Außerdem leitet er internationale Meisterklassen.

Marcel Reich-Ranicki wird in der Kategorie Gesellschaftliches Engagement geehrt. Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), sagte, das Leben Reich-Ranickis stehe exemplarisch für die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Sein Engagement für Versöhnung und Aufarbeitung sei beispielhaft.

Ranickis Ehrungen sind vielfältig. An der Universität Tel Aviv wurde 2006 beispielsweise der Marcel-Reich-Ranicki-Lehrstuhl für Deutsche Literatur eingerichtet.

Die Stiftung vergibt den Preis seit 2007 in Erinnerung an Leben und Werk des Komponisten und früheren Gewandhauskapellmeisters Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847).

Bisherige Preisträger sind Stardirigent Kurt Masur, die Sängerin Anne-Sophie Mutter, der Philosoph Peter Sloterdijk, Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt, Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly, der Schauspieler Armin Mueller-Stahl, der Pianist Lang-Lang und die Schauspielerin Iris Berben.

dpa/chl