Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Rockwelt trauert um Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister
Nachrichten Kultur Rockwelt trauert um Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 29.12.2015
Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister bei seinem Auftritt 2011 im Haus Auensee - es war sein letzter in Leipzig.
Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister bei seinem Auftritt 2011 im Haus Auensee - es war sein letzter in Leipzig. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
London

Kurz nach einer Krebs-Diagnose ist der Frontmann der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead, Lemmy Kilmister, im Alter von 70 Jahren gestorben. Es sei ein „kurzer Kampf mit einem äußerst aggressiven Krebs“ gewesen, teilte die Gruppe in der Nacht auf Dienstag auf ihrer Facebook-Seite mit. Der Musiker erfuhr demnach am 26. Dezember von der Erkrankung - zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag.

Der Sänger und Bassist, der mit richtigem Namen Ian Fraser Kilmister hieß, galt im Rock’n’Roll-Zirkus als Legende. Er war unter anderem für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt. Wegen gesundheitlicher Probleme Kilmisters hatte die Band in den vergangenen Jahren wiederholt Auftritte absagen müssen, er litt unter anderem an Diabetes. In der Region Leipzig gab Lemmy mit Motörhead seine letzten Konzerte 2011 im Haus Auensee und 2014 beim With Full Force Festival in Roitzschjora (Nordsachsen). Den eigentlich für das Jahr zuvor geplanten Festivalauftritt musste Lemmy wegen Herzproblemen absagen.

Lemmys letzte Konzert-Auftritte in der Region Leipzig: 2014 rockten Motörhead beim With Full Force Festival in Roitzschjora (Nordsachsen), am 24. November 2011 spielte die Band im ausverkauften Haus Auensee.

Lemmy saß vor seinem Tod an einer Spielkonsole

„Wir können nicht beginnen, unseren Schock und unsere Traurigkeit auszudrücken, es gibt keine Worte“, schrieb die Band auf Facebook. Sie kündigte an, sich in den kommenden Tagen ausführlicher äußern zu wollen. „Aber für den Moment: Spielt Motörhead laut, spielt Hawkwind laut, spielt Lemmys Musik laut. Habt einen Drink oder mehrere.“

So verrückt wie Kilmisters Leben waren offenbar auch die letzten Stunden vor seinem Tod. Wie seine Band bei Facebook weiter schrieb, spielte Lemmy in den letzten Stunden sein Lieblingsspiel an einer Videokonsole - ein Kneipenautomat aus der "The Rainbow Bar and Grill" in Hollywood, wie britische Medien berichteten.

Fans und Kollegen trauern im Netz

Kilmister war 24. Dezember 1945 im englischen Stoke-on-Trent geboren worden. 1975 gründete er die Band Motörhead, mit der er in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum und mehr als 20 erschienene Platten feierte. Zu den bekanntesten Alben zählen „Ace of Spades“ (1980) und „No Sleep ’til Hammersmith“ (1981). Vor Motörhead war Kilmister Teil der Band Hawkwind. Die BBC berichtete, er habe in Los Angeles gelebt.

Lemmy Tod löste weltweit große Betroffenheit aus. Freunde, Wegbegleiter und Kollegen nahmen in sozialen Netzwerken Abschied. „Habe einen meiner besten Freunde verloren“, schrieb Black-Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei Twitter. „Er war ein Krieger und eine Legende. Ich werde Dich auf der anderen Seite sehen.“ Der Mitbegründer der Rockband Kiss, Gene Simmons, schrieb bei dem Kurznachrichtendienst: „Lemmy: Ruhe in Frieden, mein Freund.“

Lemmy im Jahr 2011 bei seinem letzten Leipzig-Auftritt mit Motörhead im Haus Auensee. Quelle: Wolfgang Zeyen

In Deutschland verabschiedete sich als einer der ersten Künstler Thees Uhlmann von Kilmister: „Nachbar: „hier Platte!“ ich: „motörhead-HAMMERSMITH?“ er: „ja!“ danach war alles für immer anders“, schrieb der Musiker bei Twitter. Auf der Homepage der Band waren in der Nacht auf Dienstag noch zahlreiche Auftritte angekündigt. Am 23. Januar 2016 sollten Motörhead im englischen Newcastle spielen, Ende Februar in Chemnitz und Offenbach.

Von lvz/nöß