Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Penishüllen und Schillers Schrank: Ausstellung zum Tabuthema Scham
Nachrichten Kultur Penishüllen und Schillers Schrank: Ausstellung zum Tabuthema Scham
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 25.11.2016
«Loolaboo - The terra preta toilet», in der Ausstellung «Scham. 100 Gründe rot zu werden» im Deutschen Hygiene-Museum. Bis 5. Juni 2017 widmet sich das Museum einem intimen und öffentlichen, alten und aktuellen Tabu. Rund 250 Objekte aus Medizin, Naturwissenschaft, Ethnologie oder Kunst beleuchten Aspekte der Scham - von kultureller Verschiedenheit über Stolz und Identität bis zur Schamlosigkeit. Quelle: dpa
Dresden

Achselschweiß, Nacktheit, Voyerismus: „Die Anlässe, sich zu schämen, sind zahllos“, sagt der Berliner Philosoph Daniel Tyradellis. Für die Ausstellung „Scham. 100 Grunde rot zu werden“ im Deutschen Hygiene-Museum hat der Kurator rund 250 Objekte arrangiert, die das komplexe Thema beleuchten. In einer Vitrine, die sich durch drei Räume zieht und mit dem Beobachten und Beobachtet-Werden spielt, zeugen Medizinisches, Ethnologisches und Historisches, Rituelles sowie Kunstwerke von den vielfältigen Aspekten der Scham - von kultureller Verschiedenheit über Stolz und Identität bis zu Schamlosigkeit.

Bis zum 5. Juni 2017 widmet sich das Hygiene-Museum einem intimen und öffentlichen, alten und aktuellen Tabu. Rund 250 Objekte aus Medizin, Naturwissenschaft, Ethnologie oder Kunst beleuchten Aspekte der Scham - von kultureller Verschiedenheit über Stolz und Identität bis zur Schamlosigkeit.

„Scham ist ein Thema zwischen Natur und Kultur, Körper und Gesellschaft“, sagte Direktor Klaus Vogel am Freitag vor der Vernissage. Es gehe um das Schämen, sich schämen, beschämt sein und fremdschämen. Der Rundgang reicht von Moulagen von Körperteilen, die von Anomalien wie den Auswirkungen von Geschlechtskrankheiten zeugen, bis zu einem Aquarium mit einer Schamkrabbe, die sich ihre großen Scheren vor die Augen hält.

Die Besucher können im Miniaturmodell des Wiener Behandlungszimmers von Sigmund Freud Geschichten des Schweizer Psychoanalytikers Léon Wurmser lauschen, das Video einer zu Punkmusik wild tanzende Muslima betrachten oder sich selbst zum Affen machen. Dabei beobachten sie und werden zugleich beobachtet, erklärte Tyradellis. Beim Eintritt in ein Spiegelkabinett etwa werden sie gewogen und das Ergebnis erscheint, sichtbar für die auf dem Rückweg befindlichen Betrachter.

„Auch rot zu werden ist ein Grund, sich zu schämen“, sagt Tyradellis, der mit der Schau keine Antwort auf die Frage gibt, warum der Mensch errötet. „Man schämt sich, weil man rot wird und umgekehrt wird man rot, weil man sich schämt.“ Die Gründe, die man angeben kann, bildeten das Netz, in dem sich eine Gesellschaft bewegt und über das sie sich definiert. „Der Begriff Scham ist negativ belegt, keiner schämt sich gern.“ Zugleich aber werden „schamlose Zeiten“ beklagt, in denen es keine Norm mehr gebe, an denen man sich ausrichten kann.

Penisbekleidungen aus Afrika, Sado-Maso- und Henkersmasken oder italienische Schwedenpornos sollen ebenso zur Beschäftigung mit dem Tabuthema anregen wie ein Rückblick auf die Prüderie vergangener Jahrhunderte und Kulturen. Dabei ist auch Befremdliches und Skurriles versammelt wie eine Skulptur mit ausgeschlagenem Genitalbereich, der von steinewerfenden Pilgern verstümmelte Torso einer Venus oder die Merkzettelsammlung eines an Demenz erkrankten Mannes.

Der Schrank von Dichterfürst Friedrich Schiller vereint laut Tyradellis die Frage von Stolz und Scham, sagte Tyradellis. „Er wurde von KZ-Häftlingen nachgebaut und austauscht, weil die Nazis Angst hatten um das Möbel.“

Simona Block

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit ihrem postdramatischen Audiotheater „The Waves“ gelingt Regisseurin Gwen Kyrg in den Cammerspielen, Virginia Woolfs gleichnamigen Roman mit klaren Bildern und starkem Spiel auf die Bühne zu übersetzen.

25.11.2016
Kultur Musical-Dinner-Show im Leipziger Riverboat - Man soll mal wieder in die MuKo gehen

Dinner Shows boomen in Leipzig, drum findet auch das „Musical Dinner“ im Plagwitzer Riverboat mit Halbplayback und Vier-Gang-Menü zu recht fantasievoll kalkulierten Preisen ein Publikum.

25.11.2016

Schock für das Ensemble der Neuproduktion „Lucia di Lammermoor“ in der Oper Leipzig: Sängerin Anna Virovlanksy zog sich einen Bänderriss zu. Um die Inszenierung zu retten, reagierte Regisseurin Katharina Thalbach kreativ: Virovlanksy wird im Rollstuhl singen.

24.11.2016