Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Schauspiel Leipzig: Intendant Hartmann hinterlässt Schuldenberg - 400.000 Euro fehlen
Nachrichten Kultur Schauspiel Leipzig: Intendant Hartmann hinterlässt Schuldenberg - 400.000 Euro fehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 06.11.2013
Hinterlässt großes Defizitloch: Ex-Intendant Hartmann. (Archivbild vom Juni 2009) Quelle: dpa
Leipzig

Der Ausschuss unterrichtete Oberbürgermeister Burkhard Jung. Der habe dies mit „deutlichem Grollen im Bauch“ zur Kenntnis genommen, sagte am Dienstag auf Nachfrage Stadtsprecher Matthias Hasberg. Vor einer offiziellen Stellungnahme wolle man aber abwarten, bis das Ergebnis schriftlich vorliege.

Hartmann, der insgesamt fünf Jahre dem Leipziger Theater als Intendant vorstand, hatte im Vorfeld immer wieder versichert, er werde einen ausgeglichenen Haushalt hinterlassen, insbesondere der Umbau des Schauspielhauses zur Festspiel-Arena und zurück werde keine zusätzlichen Kosten verursachen. Auf den Etat Lübbes wird das Defizit voraussichtlich keinen Einfluss haben.

Laut Lübbe hatten Hartmann und sein Verwaltungsdirektor Volker Ballweg im Wirtschaftsplan für 2013 sogar angekündigt, der neuen Intendanz einen deutlichen Überschuss zu hinterlassen. Das Gegenteil ist eingetreten. Nach Angaben des Schauspiels reißt einerseits das Abschlussfest unter Hartmann auf Schloss Beesenstedt vom Juni 2013 das größte Loch in die Bilanz. Andererseits fallen die Honorar- und Ausstattungskosten im Zusammenhang mit den „Leipziger Festspielen“ ins Gewicht.

Hartmann ließ zum Abschluss seiner Intendanz den großen Saal des Theaters in ein von Zuschauerrängen umgebenes Bühnenoval umbauen und lud viele Gastkünstler, darunter Stars wie Klaus Maria Brandauer, in die „Arena“ ein. Der Rückbau in den herkömmlichen Zuschauersaal war pünktlich zum Amtsantritt Lübbes im August erfolgt. „Alles funktioniert“, hatte Lübbe damals noch fröhlich bei einem Gang durch das Theater verkündet. Jetzt geht er davon aus, dass sein Haus das Kalenderjahr mit dem ihm übergebenen sechsstelligen Defizit abschließen muss.

kfm/dir

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Idee wurde hinter Gittern geboren: Verleger Ernst Keil (1816-1878), ein Vormärz-Revolutionär, der mit der Zensur in Konflikt geriet, saß gerade im Gefängnis, als er "Die Gartenlaube" entwickelte.

Mathias Orbeck 18.10.2016

Der Erfolg im Vorjahr war groß. So etwas macht Mut - also veranstalten der Leipziger Wege-Verein und das Tapetenwerk Leipzig am Freitag, 15. November, erneut eine Wege-Benefizkunstauktion.

Angelika Raulien 06.11.2013

Für die Telekom war der Verkauf des Werks "Paris Montparnasse" ein "ganz normaler Vorgang". Der Künstler Andreas Gursky ist über die Umstände des Geschäfts "erschüttert", wie er jetzt der LVZ sagte.

Jürgen Kleindienst 15.11.2016