Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Worte, die zu Wellen werden: Starke Virginia-Woolf-Adaption in den Cammerspielen
Nachrichten Kultur Worte, die zu Wellen werden: Starke Virginia-Woolf-Adaption in den Cammerspielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 25.11.2016
Wie das Leben selbst wird auch Sven Glatzmaiers Bühnenbild im Lauf der Handlung immer verworrener. Quelle: André Kempner
Leipzig

Louis, Jinny, Susan, Rhoda, Neville und Bernard sind Freunde, irgendwie. Was sie verbindet, ist nicht offensichtlich. Die Mädchen und die Jungen gingen gemeinsam zur Schule. Susan (Eva Jaekel) ist eifersüchtig auf Jinny (Carina Sperk) – nicht nur weil sie Louis geküsst hat, damals. Louis (Olav Amende) hat diesen Akzent, weil sein Vater aus Brisbane kommt. Rhoda (Annika Gerber) bleibt lieber im Hintergrund. Neville (Marvin Neidhardt) ist in einen Jungen verliebt. Und Bernard (Markus Braun) erzählt diese Geschichten – doch sind sie wahr? Gemeinsam werden die sechs erwachsen, und doch haben sie kaum etwas gemein. „I am not one and simple but complex and many.“

„The Waves“ ist postdramatisches Audiotheater, frei nach dem gleichnamigen Roman von Virginia Woolf, das am Donnerstag in den Leipziger Cammerspielen Premiere gefeiert hat. Die mittels Crowdfunding finanzierte Inszenierung von Gwen Kyrg baut sich unstet auf, wie der Wellengang auf dem Meer. Und wie in Woolfs Roman leben die Charaktere mehr neben- als miteinander. Ihre Gefühle teilen sie nicht direkt mit dem Zuschauer, sondern sie nehmen einen Umweg: Den Großteil des Stücks arbeiten die Darsteller rein körperlich. Worte, Gedanken, Songs – eigens von Regisseurin Kyrg komponiert – sind aufgenommen und werden eingespielt.

Das Bühnenbild entsteht erst mit dem Spiel

Dabei zeichnet sich eine bruchstückhafte Geschichte. Originalpassagen aus Woolfs Roman in Englisch und Interpretationen dieser verweben sich miteinander, mit Bewegung und Musik. Als Projektion schlängeln sich Textfragmente unleserlich um Holzlatten, die verwinkelt über die ganze Bühne reichen. Die Worte werden zu Wellen, die sich brechen, die schäumen, die schweigen – ebenso wie die Gedanken.

Wie Jinny und Louis, Susan und Rhoda, Bernard und Neville – ihr Leben, ihre Wege, ihre Worte – entsteht auch das Bühnenbild erst mit dem Spiel. Während sich zu Beginn der Aufführung nur wenige Holzlatten aneinander reihen, werden es nach und nach mehr und die Wege verworrener – wie das Leben selbst. Von der Kindheit über die Jugend bis hin zum Erwachsenwerden, Erwachsensein.

Experimentell wie die Romanvorlage ist auch Kyrgs Inszenierung. Statt einer zusammenhängenden Geschichte erschaffen die Spieler eine Collage aus Bildern, Gedanken, Phrasen, Bewegungen, bei der jeder seine Spuren hinterlässt. Und mit klaren Bildern und starkem Spiel prägt das Ensemble eine ganz eigene Atmosphäre, die einen wehmütig und gleichzeitig wohlig zurücklässt. „Und wenn es keine Geschichte gäbe?“ – „Bernard says there is always a story.“

„The Waves“, Cammerspiele Leipzig (Kochstraße 132), weitere Termine Freitag und Samstag, je 20 Uhr, sowie 11. bis 14. Januar, Karten für 10/6 Euro: 0341 3067606; www.cammerspiele.de

Von Josephine Heinze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Musical-Dinner-Show im Leipziger Riverboat - Man soll mal wieder in die MuKo gehen

Dinner Shows boomen in Leipzig, drum findet auch das „Musical Dinner“ im Plagwitzer Riverboat mit Halbplayback und Vier-Gang-Menü zu recht fantasievoll kalkulierten Preisen ein Publikum.

25.11.2016

Schock für das Ensemble der Neuproduktion „Lucia di Lammermoor“ in der Oper Leipzig: Sängerin Anna Virovlanksy zog sich einen Bänderriss zu. Um die Inszenierung zu retten, reagierte Regisseurin Katharina Thalbach kreativ: Virovlanksy wird im Rollstuhl singen.

24.11.2016

In Leipzig wird am Freitag wieder der Tag der Stadtgeschichte begangen. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei die historische Bedeutung als Musikstadt. Es ist bereits die neunte Tagung innerhalb der Veranstaltungsreihe.

24.11.2016