Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Medien & TV Schüsse in Halle wurden auf Twitch live übertragen
Nachrichten Medien & TV Schüsse in Halle wurden auf Twitch live übertragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 09.10.2019
Der Kiez Döner Imbiss auf der Ludwig-Wucherer-Straße am Rande es Paulusviertels im Norden von Halle. Auch hier wurden Schüsse abgegeben. Quelle: imago images/Felix Abraham

Die Schüsse in Halle wurden nach Angaben der Livestreaming-Seite Twitch auf dieser per Echtzeit-Video übertragen. Die Betreiberfirma der Seite teilte am Mittwoch mit, sie habe mit Dringlichkeit daran gearbeitet, die Aufnahme zu entfernen. Jedes Nutzerkonto, das Aufnahmen "dieser abscheulichen Tat" veröffentliche oder kopiere, werde dauerhaft abgeschaltet, drohte das Unternehmen.

Die Aufnahmen stammen offenbar von einer am Helm befestigten Kamera

Wer das Video auf der Seite veröffentlicht hatte, war zunächst nicht klar. Nach Angaben von Augenzeugen und Behörden versuchte der Angreifer erfolglos, am jüdischen Feiertag Jom Kippur in eine Synagoge einzudringen.

In dem am Mittwoch verbreiteten Video ist zu sehen, wie offensichtlich in der Innenstadt von Halle geschossen wird. Unter anderem zeigt das Video, wie in einem Döner-Imbiss mehrfach auf einen Mann geschossen wird, der hinter einem Kühlschrank liegt. Die Aufnahmen stammen wohl von einer an einem Helm befestigten Kamera.

Der Mann gibt in schlechtem Englisch antisemitische Äußerungen von sich

Der Mann gibt in schlechtem Englisch extrem antisemitische Äußerungen von sich. In den Aufnahmen ist zu sehen, wie der Filmende vergeblich versucht, in die Synagoge an der Humboldtstraße zu gelangen. Die Tür bleibt allerdings verschlossen. Daraufhin schießt der Täter auf der Straße einer Passantin mehrfach in den Rücken, die ihn zuvor angesprochen hatte. Die Frau bleibt leblos neben dem Fahrzeug des Täters liegen.

AP/RND

Lesen Sie auch: Nach Schüssen in Halle: Merkel besucht Berliner Synagoge

Anschlag auf das jüdische Leben. Ein Kommentar

Wegen den Ereignissen in Halle ändern am Abend mehrere Fernsehsender ihr Programm. Das Erste zeigt einen Brennpunkt - auch das ZDF und RTL strahlen Sondersendungen aus.

09.10.2019

Eigentlich hatten Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt am Abend auf ProSieben ein großes 15-Minuten-Spektakel geplant. Dieses haben die Moderatoren nun jedoch abgesagt. Grund dafür sind die Ereignisse in Halle.

09.10.2019

Ein Jahr lang saß der Journalist Deniz Yücel im türkischen Gefängnis. Am Sonntag erzählt er im Böhmermann-Podcast „Fest & Flauschig“ von dieser Zeit. Moderator Jan Böhmermann hatte Yücel während seiner Inhaftierung mit verschiedenen Aktionen unterstützt.

09.10.2019